Geguckt im Januar und Februar

Oh je, ich hinke mächtig hinterher …

IM KINO:

onlyloversleftaliveOnly Lovers Left Alive von Jim Jarmusch
Tilda Swinton und Tom Hiddleston als die ältesten Hipster der Welt: Adam und Eve, unsterbliche Vampire, seit Jahrhunderten auf der Welt, von der sie mehr und mehr angewidert sind. Die sterblichen Menschen, auf die vor allem Vampir Adam voller Ekel herabsieht, sind hier die “Zombies”. Beide lieben Kunst und Kultur, Literatur und Musik, und natürlich war da früher alles besser. Dazu passt die pittoresk verfallene Szenerie von Detroit, in der ein Großteil des Films spielt. Jim Jarmuschs Version des Vampirmythos verwendet zwar ein paar gängige Versatzstücke des Genres, ist aber natürlich etwas ganz eigenes. Kein Monsterfilm, kein Horror, keine Fantasy. Jarmusch feiert das Alte, das Stilvolle, das Elegante und das Schöne aus mehreren Jahrhunderten Popkultur und ist dabei ebenfalls elegant, stilvoll und altmodisch (vor allem, was das Erzähltempo angeht). Und nicht zuletzt ist der Film auch überraschend witzig. Wenig Handlung, schicker Look, grandiose Schauspieler – selten war Kulturpessimismus schöner.

Nebraska von Alexander Payne
Bruce Dern als seniler alter Zausel, der sich auf einen langen Trip von Montana nach Nebraska begibt, um dort einen vermeintlichen Millionengewinn einzulösen. Natürlich gibt es da nichts zu holen außer einer sehr hässlichen Truckermütze, das ist sowohl seinem Sohn als auch seiner Ehefrau (ganz wunderbar: June Squibb) klar, aber sie lassen den Alten gewähren und nutzen den Roadtrip als Gelegenheit zur gemeinsamen Vergangenheitsbewältigung. Alexander Payne inszeniert das in betont einfachem, schwarzweißem Indie-Look, mit viel Humor und einem warmherzigen Ansatz: Er mag seine Figuren und ihre Schwächen, gibt sie nicht der Lächerlichkeit preis und lässt ihnen auch in eigentlich würdelosen Situationen ihre Würde. Feines Filmchen, das bei den Oscars zwar erwartungsgemäß leer ausging, aber immerhin eine respektable Menge Nominierungen ansammelte.

Tatsumi von Eric Khoo
Selten zu sehender Zeichentrickfilm, der im Rahmen der Münchner Ausstellung “Manga-dô” lief: Yoshihiro Tatsumi (*1935) ist Mangaautor und -zeichner und gilt als Mitbegründer des Gekiga, einer Spielart des japanischen Comics, die sich ab den späten 50er Jahren erstmals an erwachsene Leser wandte. Der Film kombiniert Trickfilm-Adaptionen von ausgewählten Kurzgeschichten Tatsumis mit seiner Biographie, die er ebenfalls als Manga festgehalten hat (mit Gegen den Strom wurde er im Westen bekannt und erlangte auch in der Heimat den Status eines Altmeisters). Die biographischen Episoden im Film sind zwar ganz interessant, doch den stärkeren Eindruck hinterlassen die Kurzgeschichten: allesamt sehr triste, düstere Minidramen aus den unschöneren Ecken der Gesellschaft, ohne Happy End oder tröstliche Auflösung. Ungewöhnliche, sehr sehenswerte Anime-Kost.

The Wolf of Wall Street von Martin Scorsese
Ein dreistündiger Parforceritt durch die wahnwitzige Finanzwelt der 80er und 90er Jahre, der als Film ebenso maßlos und exzessiv ist wie das Milieu, das er beschreibt. Das Erstaunliche: Die drei Stunden fühlen sich, anders als bei manchen Kollegen (Peter Jackson, ich schaue in deine Richtung!) nicht an wie drei Stunden. Klar hätte man das auch wesentlich straffer erzählen können, oder, wenn’s schon so ausgiebig sein soll, vielleicht auch als Miniserie im Fernsehen. Aber Scorseses slicke Inszenierung und das ziemlich tolle Spiel von Leo Di Caprio sorgen dafür, dass man gerne zusieht. Mein eigentlicher Liebling war ja Matthew McConaghey, der Di Caprio locker die Schau stehlen würde, wenn er nicht nach dieser Szene aus dem Film verschwinden würde. Man kann durchaus diskutieren, ob der Film den Koks-und-Nutten-Feierei-Lifestyle, den er zeigt, eigentlich kritisiert oder nicht eher selbst abfeiert. Für mich war die Darstellung so deutlich over the top und übertrieben, dass ich das durchaus als Satire erkenne, auch wenn Scorsese auf einen deutlichen Zeigefinger verzichtet.

AUF DVD:

The Evil Dead (Tanz der Teufel) von Sam Raimi
Aus der Kategorie “Sollte man mal gesehen haben, wenn man sich allgemein für Film interessiert”. Ich bin kein allzu großer Horrorfan, daher sah ich den tatsächlich erst jetzt zum ersten Mal. Natürlich sieht man dem Film sein Alter und sein sehr geringes Budget an, trotzdem kann er noch fesseln und faszinieren. Das liegt weder an einer ausgeklügelten Story noch an besonders guten Schauspielerleistungen, sondern vor allem an Sam Raimis Inszenierungstalent. Was der hier mit Kamerafahrten, cleveren Einstellungen, Schnitt und Tonspur (die ist der Wahnsinn!) anstellt, ohne Filmausbildung mit Anfang Zwanzig, hat’s wirklich in sich. Der größte Horror an dem Film aber ist und bleibt die unfassbare deutsche Zensurgeschichte, die nach wie vor auf ein Happy End wartet (meine Sichtung war von einer ungeschnittenen [?] DVD aus Spanien).

The Muppets von James Bobin
Nachdem die Rechteinhaber in den Nuller-Jahren nicht so recht wussten, was man mit Jim Hensons Puppentruppe anfangen sollte, setzte man mit diesem Kino-Revival von 2011 voll auf die Karte Nostalgie. Konzept und Skript von Hauptdarsteller Jason Segel (How I Met Your Mother) und Comedy-Autor Nicholas Stoller sehen vor, dass man sich stark an die TV-Serie anlehnt, wo die Muppets eine (sehr chaotische) Showtruppe sind, die eine Varieté-Show auf die Bühne bringen. Im Film hat sich die Truppe aufgelöst, doch Kermit trommelt die Gang erneut zusammen, damit sie bei einer TV-Spendengala Geld sammeln können, um den Verkauf ihres alten Theaters an einen bösen Ölmagnaten zu verhindern. In Gang gebracht wird die Handlung von zwei großen Fans der Muppets, von denen einer ein Mensch (Segel) und einer ein Muppet (die neu erschaffene Puppe Walter) ist. Der Plot funktioniert nur so mittelprächtig, aber der ist ohnehin nicht so wichtig. Viel wichtiger sind Gags, Promi-Gastauftritte, Musik und ein liebevoller Retro-Charme. All das ist in den alten Original-Folgen der Muppet Show zwar besser und in größerer Menge zu finden, aber als Neubelebung eines schon völlig veraltet geglaubten Franchise ist das doch erfreulich gut gelungen. Das Sequel kommt in Kürze in die Kinos.

VOM FESTPLATTENRECORDER:

House of Cards (Season 1)
Während all diejenigen, die bei US-Serien am Puls der Zeit sitzen, sich die zweite Staffel verabreichten, saß ich gerade vor den letzten Folgen der ersten. Ich habe House of Cards in der Ausstrahlung bei Pro Sieben Maxx geschaut, die einen sehr lobenswerten Programmplatz für Serien im Original mit Untertiteln haben hatten. “OmU” ist, auch im Kino und bei DVDs, mein bevorzugtes Format und ich hätte sehr gerne viel mehr davon im deutschen Fernsehen. Leider gehöre ich da wohl zu einer winzigen Minderheit, denn auch auf P7M hat das wohl kein Schwein geguckt. Wie’s aussieht, muss ich die zweite Staffel dann woanders schauen, denn sehen will ich die unbedingt. House of Cards hatte mich sehr schnell am Haken, Kevin Spacey als Congressman Frank Underwood ist einer der faszinierendsten Unsympathen, die man sich als Hauptfigur einer Serie vorstellen kann. Zwar nehme ich der Serie nicht ab, dass Politik und Journalismus wirklich so funktionieren, wie es hier dargestellt wird, aber hey, das ist Fiktion, keine Dokumentation, da darf die Realität durchaus im Sinne der Dramaturgie zurechtgebogen werden.

Gigante von Adrián Biniez
Angenehm unspektakulärer Slice-of-life-Film aus Uruguay, in dem sich ein stiller, schüchterner Supermarkt-Nachtwächter in eine Supermarkt-Putzfrau verliebt, die er zunächst über die Überwachungskameras beobachtet und ihr später auch außerhalb ihrer Schichten nachstellt. Hätte auch ein gruselig-unbehaglicher Stalking-Thriller werden können, ist aber ein warmherziger Film mit leisem Humor und Lakonie.

Kari-gurashi no Arietti (The Secret World of Arrietty/Arrietty – Die wundersame Welt der Borger)  von Hiromasa Yonebayashi
Schöne Kinderbuch-Verfilmung aus dem Studio Ghibli, bei dem Mastermind Hayao Miyzaki zwar nicht Regie führte, aber stark in die Produktion involviert war, u.a. als Drehbuchautor. Fühlt sich sehr nach Miyazaki-Film an und überzeugt wie fast alle Ghibli-Filme nicht zuletzt durch die tollen Kulissen und Dekors, in denen die Geschichte spielt. Als erwachsener Zuschauer erfreut man sich wohl eher am Look des Films als an der doch relativ simplen und etwas betulich erzählten Handlung.

The Princess and the Frog (Küss den Frosch) von Ron Clements und John Musker
Als Animations-Fan musste ich diesen Film doch mal nachholen, mit dem Disney wieder zum klassisch gezeichneten Trickfilm zurückkehrte, nachdem man diesem ein paar Jahre zuvor schon abgeschworen hatte. In der Tat funktioniert das hier wunderbar, der Film ist ein klassisches Disney-Märchen mit archetypischen Figuren, dem witzigen Sidekick und zu viel Gesang. Dabei versinkt er aber nicht in Nostalgie, sondern wirkt frisch und modern, zum einen durch das originelle Setting, das New Orleans der Jazz-Ära, zum anderen durch die Heldin, die eben nicht die klassische Disney-Prinzessin ist, deren Glück letztlich am Prinzen hängt. Bislang der letzte 2D-Zeichentrickfilm des Studios – ich hoffe es bleibt nicht dabei.

Verlosung: Beltracchi – Die Kunst der Fälschung

Gewinnspiele sind ja eher selten hier im Blog – aber wenn ich nett gefragt werde und das damit beworbene Produkt zum Blog passt und mir selber gefällt, dann bin ich solchen Aktionen nicht grundsätzlich abgeneigt.

Von dem Film, um den es hier geht, kenne ich leider bisher auch nur den Trailer. Den finde ich sehr reizvoll, vor allem weil hier das spitzbübische Wesen des Protagonisten so schön durchscheint:

Der ist Kunstfälscher und heißt Wolfgang Beltracchi. Nein, heißt er eigentlich nicht, auch der Name ist quasi eine Fälschung. Mit gefälschten Bildern verdiente er Millionen, eher er 2011 in Köln zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde, die er aber im offenen Vollzug verbringen kann. Nach einem Buch über den Fall und einer Autobiographie des Fälschers kommt morgen ein Dokumentarfilm von Arne Birkenstock (Sound of Heimat) ins Kino. Ganz neutral und objektiv wird der vermutlich nicht sein: Birkenstocks Vater ist einer von Beltracchis Anwälten, der Regisseur bezeichnet seinen Film als “dokumentarische Gaunerkomödie”.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann hier Freikarten fürs Kino gewinnen: Verlost werden 2×2 Karten sowie 3 Filmplakate.

Die Gewinner werden aus allen Teilnehmern ermittelt, die hier unten in die Kommentaren folgende Frage beantworten: Welchen empfehlenswerten Dokumentarfilm habt ihr in letzter Zeit gesehen und warum sollte man den gucken?

Einsendeschluss ist Sonntag, der 9. März – die Tickets gehen dann gleich am Montag in die Post.

Linkomat: Gesammeltes Zeug vom 22.01.2014 bis 10.02.2014

Empfehlenswerte Links aus meinem Internet:

  • Sportblogger-Beitrag 2013 – Die Abstimmung | Sportblogger-Award
    Dieser Link kommt ein paar Tage zu spät, denn die Abstimmung ist leider schon vorbei. Trotzdem lohnt sich ein Besuch dieser Seite, denn die hier vorgestellten 11 Beiträge aus deutschsprachigen Sportblogs sind immer noch lesenswert.
  • Explodierende Mailboxen: “Stellen Sie das doch endlich ab!” – Sonntag – Welt – Tagesspiegel
    Ein Verlag versendet eine Massenmail an für alle sichtbare Mailadressen. Deutschsprachige Journalisten spielen daraufhin das schöne Reply-to-all-Spiel und bringen sich gegenseitig auf die Palme. Herrlich.
  • Friedrich Forssman: Warum es Arno Schmidts Texte nicht als E-Book gibt – LOGBUCH (Suhrkamp-Blog)
    Der Buchgestalter der aktuellen Arno-Schmidt-Ausgaben mit einem herzhaften Rant gegen das E-Book an sich. Ich stimme da bei weitem nicht uneingeschränkt zu, in großen Teilen ist der Rant auch eher eine Suada gegen DRM als gegen E-Books als solche. Und Kritik an DRM ist natürlich völlig berechtigt, wirkt allerdings schon sehr ironisch im Blog eines großen Verlags, der wie die anderen großen Verlage zu den Verfechtern solcher Maßnahmen gehört. Aber man muss die Meinung eines Autors ja gar nicht immer teilen, um eine schön geschriebene, angemessen wütende Polemik genießen zu können. Einfach als Text.
  • Lehrprobe: Mal jammern dürfen
    Daniel ist Lehrer und hat ein Blog gestartet, denn er will auch mal jammern dürfen. Und das darf er auch. Und wie er das darf!

Linkomat: Gesammeltes Zeug vom 07.01.2014 bis 16.01.2014

Empfehlenswerte Links aus meinem Internet:

  • Lothar Matthäus: Interview über Taktik, Trainer, DFB, FC Bayern – SPIEGEL ONLINE
    Wenn man mit Lothar Matthäus mal wirklich über Fußball spricht, anstatt ihn nur seine Joghurts im Kühlschrank anordnen zu lassen, dann entsteht daraus ein erstaunlich fundiertes, sehr lesenswertes Fachgespräch.
  • The Ruud & Jonas Show on Vimeo
    Acht sehr kurze Animationsfilmchen zum Thema “Lust & Liebe”. Mal albern, mal charmant, mal witzig, mal eher dooof, aber meistens originell. Mein Favorit ist der hier:
  • #2013 – Coffee And TV
    Ein nett zu hörender Audio-Jahresrückblick mit Friedrich Küppersbusch. Den Kindern geht’s gut, der Gattin auch, ansonsten zeichnet Küppersbusch ein eher düsteres Bild von Politik und Gesellschaft 2013. Vor allem die Gedanken zur Bundestagswahl und ihrem Ausgang fand ich recht interessant.

Geguckt im Dezember

IM KINO:

insidellewyndavisInside Llewyn Davis von Joel und Ethan Coen
Die tragikomische Geschichte vom Scheitern des Folkmusikers Llewyn Davis (“Lou N. Davis? What does the N stand for?”) hat mal wieder alles, was Coen-Filme so großartig macht. Fein komponierte Bilder, geschliffene Dialoge, interessante Hauptfiguren und überaus skurrile Nebenfiguren. Und Metaebenen, die zum wiederholten Gucken einladen. Diesmal gibt’s weniger Gewalt, dafür aber Katzencontent. Hat sich spontan in die Top 3 meiner Lieblings-Coens gedrängelt.

Blancanieves (Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiss) von Pablo Berger
Eine Schneewittchen-Variation als schwarz-weißer Stummfilm, angesiedelt im Spanien der 1920er Jahre. Wirklich toller, sehr sehenswerter Film mit Drama, Humor, Spannung, toller Musik und guten Schauspielerleistungen, der wohl noch mehr eingeschlagen hätte, wenn The Artist das Stummfilmding nicht schon vorher aus der Versenkung geholt hätte (auch wenn Pablo Berger schon längst an seinem Film gearbeitet hat, ehe er von The Artist erfuhr).
 
The Hobbit: The Desolation of Smaug (Der Hobbit: Smaugs Einöde) von Peter Jackson
Kann schon sein, dass mittlerweile ein bisschen die Luft raus ist. Dass Peter Jackson nur noch “more of the same” bietet. Und ganz sicher ist auch dieser zweite Teil viel zu lang: Fast jede einzelne Szene hätte man ohne echte Verluste um ein Drittel kürzen können. Ein richtig guter Film ist The Desolation of Smaug eher nicht geworden, aber in Sachen Überwältigungskino sind Jacksons Mittelerde-Filme immer noch der Goldstandard. Ich schaue da einfach gerne zu, freue mich über liebgewonnene Figuren, tolle Settings, prächtiges CGI und gutes Schauspiel (Martin Freeman!), nehme den Film als Vergnügungspark-Tour mit Achterbahn und Wildwasserfahrt und verzeihe ihm mühelos all seine Schwächen.
 
AUF DVD (Presse-Screener):
 
Alois Nebel von Tomás Lunák
Im Feuilleton kam diese Rotoskop-Trick-Verfilmung der ebenfalls vom Feuilleton gelobten tschechischen Comicserie sehr gut an. Bei mir klickte es irgendwie nicht, ich fand keinen rechten Draht zu diesem Film. Seltsamerweise betont fast jede Besprechung, wie toll hier das Tabuthema Vertreibung behandelt wird. I beg to differ: Wer nicht schon vorher ein wenig Hintergrundwissen hat, bekommt von diesem Themenaspekt kaum etwas mit, und eine echte Auseinandersetzung mit dem Thema findet im Film nicht statt. Meine Rezension bei Comicgate bemüht sich um eine möglichst objektive Sicht, ich weiß nicht, ob das gelungen ist.
 
VOM FESTPLATTENRECORDER:
 
Aufschneider von David Schalko
Ganz ganz großartiger österreichischer TV-Zweiteiler von 2010, geschrieben von Austro-Mastermind David Schalko zusammen mit Josef Hader. Die hohen Erwartungen, die die Kombination dieser beiden Namen schafft, wird voll erfüllt in dieser tiefschwarzen Komödie, in der Hader den misanthropischen Pathologen Dr. Fuhrmann spielt, einen Kotzbrocken vor dem Herrn. Es gibt Irrungen und Wirrungen um den verhassten Chef-Chirurgen, der ein Verhältnis mit Fuhrmanns Exfrau hat, den neuen jungen Kollegen, der ein Verhältnis mit Fuhrmanns Tochter hat, die Kollegin, deren Vater obduktionsbereit im Kühlfach liegt, und die beiden Assistenten, die zusammen mit einer diabolischen Meret Becker einen illegalen Organhandel betreiben. Der Plot hangelt sich stets sehr nahe am Klischee entlang, unterläuft aber immer wieder auch die Erwartungen. Viel wichtiger sind ohnehin die Figuren, die von einem 1A-mit-Stern-Ensemble gespielt werden und zu großen Teilen geradewegs aus einem Coen-Film stammen könnten. Außerdem lernt man, dass man in Österreich zum Chefarzt “Herr Primar” sagt. Drei Fernseh-Sternstunden (auch auf DVD erhältlich), für die ich gerne alle meine Rundfunkgebühren hinüber an den ORF schieben würde.
 
Majo no takkyûbin (Kikis kleiner Lieferservice) von Hayao Miyazaki
Sehr hübscher, angenehm ruhiger Kinderfilm aus dem Hause Ghibli von 1984, in dem die kleine Hexe Kiki von Zuhause weggeht, weil das in ihrem Alter alle Hexen tun, und versuchen muss, auf eigenen Beinen zu stehen. Auffällig ist, dass es im ganzen Film keinen echten Antagonisten gibt, diese Geschichte ist völlig frei von Bösewichten. Zu überwinden sind hier lediglich widrige Umstände wie das Wetter oder unfreundliche Vögel. Trotzdem ist der Film nie langweilig, man fühlt sich sehr wohl in dieser freundlichen Welt und schaut gerne zu. Heimlicher Star ist die namenlose Stadt, in der Kiki ihren Lieferservice gründet: eine sehr charmante Ansammlung von Europa-Klischees, bei der laut Wikipedia hauptsächlich Stockholm und Gotland Pate standen, mit wunderbaren Fantasienamen wie der Bäckerei Gütiokipänja.
 
AUF ANDEREN WEGEN:
 
Toy Story of Terror von Angus MacLane
Meines Wissens die erste direkt fürs Fernsehen gemachte Pixar-Produktion, ein 30-minütiges Halloween-Special von Toy Story. Lief auf ABC und war leider nur in der Grauzone des Netzes zu bekommen, einen legalen Stream oder eine DVD-Version konnte ich nirgendwo finden.  Hübscher kleiner Film, der Pixar-typisch alle Altersgruppen bedient und rein visuell nicht billiger oder schlampiger aussieht als die großen Kino-Produktionen, auch die prominenten Sprecher der Hauptrollen sind wieder an Bord.
Hier sind unsere bekannten Spielzeugfiguren auf Reisen (im Kofferraum ihrer Besitzer) und werden in einem Motel einquartiert, dessen gar nicht netter Inhaber nebenbei einen schwunghaften Online-Handel mit Spielzeug betreibt. Eine Hauptrolle hat dabei Combat Carl, eine G.I.-Joe-artige Actionpuppe, die schon in einem der Kinofilme am Rande auftauchte und hier erstmals ins Zentrum rückt. Für Filmbuffs besonders nett ist der Plüschigel Mr. Pricklepants, der eine Art Kommentartrack zum Film bietet, indem er, ähnlich wie bei Scream, stets darauf hinweist, was als nächstes passieren würde, wenn wir in einem Horrorfilm wären. Hier ein kurzer Trailer:

Zwanzig Dreizehn

Wie jedes Jahr: Mein kleiner Film- und Kino-Jahresrückblick in Fragebogenform.

Anzahl Kinobesuche 2013: 22. Minusrekord seit ich dieses Blog führe (auch, weil ich dieses Jahr so gar keine Lust aufs Fantasy Filmfest hatte)

Die drei Filme des Jahres: Gravity von Alfonso Cuarón, Inside Llewyn Davis von Joel und Ethan Coen, Django Unchained von Quentin Tarantino.

Den hätte ich gerne im Kino gesehen: Ich hab so viel verpasst, aus Zeit- und anderen Gründen. Aber das ist meine Schuld, die Verpassten hätte ich ja trotzdem sehen können. Schlimmer sind die Filme, die gar nicht erst ins Kino kommen. Zum Beispiel Mud von Jeff Nichols, von dem ich viel Gutes gehört habe, bei dem aber kein deutscher Kinostart in Sicht ist.

Den hätte ich lieber nicht gesehen: Richtig große Stinker habe ich nicht erwischt. Größte Enttäuschungen 2013 waren  Pixars Monsters University und Michel Gondrys Der Schaum der Tage.

Quälendste Filmminute: Deutlich länger als eine Minute, aber auf tolle Weise quälend: Die Dinnerszene in Django Unchained, in der sich ganz ganz langsam so einiges anstaut, das sich dann umso heftiger entlädt. Groß.

Entzückendste Filmminute: Justin Timberlake, Oscar Isaac und Adam Driver singen “Please Mr. Kennedy” in Inside Llewyn Davis.

Freudigste Entdeckung: Celeste and Jesse Forever von Lee Toland Krieger ist jene Sorte von super-charmanter US-Indiekomödie, von der es vor einigen Jahren noch viel mehr gab als heute. Mein Geheimtipp des letzten Jahres. Holt euch die DVD.

Abspann des Jahres: Iron Man 3

Leider hierzulande ziemlich untergegangen: Wie üblich laufen Animationsfilme, wenn es keine 3D-Tricksereien aus den großen Studios sind, in deutschen Kinos entweder gar nicht oder nur in der Nachmittagsschiene (weil Zeichentrick muss ja für Kinder sein). Galt auch für den letzten Ghibli-Film Der Mohnblumenberg. Aber immerhin kam er ins Kino, im Gegensatz zu Ame und Yuki von Mamoru Hosoda.

Überraschend gut: Das Einspielergebnis von Django Unchained in Deutschland. Verblüfft mich immer noch.

Völlig überflüssig: Wiederaufführungen alter Filme, die nachträglich in 3D konvertiert wurden.

Why the fucking Hype? Okay, ich bin nicht die Zielgruppe des Hunger Games-Franchise. Aber die Reihe wird ja nicht nur vom Teeniepublikum gut gefunden. Ich habe Teil 1 in diesem Jahr auf DVD geguckt, war absolut unterwältigt und kann die Faszination dieser Story nicht so recht verstehen.

Aus dem Film bin ich gegangen: Wie immer: aus keinem.

Aus dem Film hätte ich gehen sollen: Elysium fängt ziemlich gut an, wird dann aber spätestens nach einer Stunde zu einem stinklangweiligen Action-Baller-Film, der überhaupt nichts interessantes mehr zu sagen hat.

Hier hätte ich gerne mitgewirkt: Ich glaube, das Team, das bei Joss Whedon zuhause Much Ado About Nothing gedreht hat, hatte eine Menge Spaß.

Knutschen würde ich gerne mit: Carmen alias Schneewittchen (Macarena García) in Blancanieves. 

Schönster Filmsatz: “What the fuck does WTF mean?” (Simon Pegg als Gary King in The World’s End)

Liebste Filmkritik: Ich könnte hier wieder ein, zwei tolle Verrisse von Mark Kermode nennen (der hier zum Beispiel). Stattdessen weise ich auf einen anderen Podcast hin, der 2013 neu startete und  den ich sehr gerne und regelmäßig höre: Im Kontroversum quatschen Leute, die gerade an der richtigen Nahtstelle zwischen Fan und Fachmann stehen, über ihre zuletzt gesehenen Filme. Gutes Format, schön breites Spektrum, bitte weitermachen!

Ich fürchte mich vor: Noah von Darren Aronofsky.

Ich freue mich auf: Scorseses The Wolf of Wall Street, The Grand Budapest Hotel von Wes Anderson,  The Boxtrolls aus dem Hause Laika, und auf das Zusammentreffen der beiden X-Men-Timelines in Days of Future Past. Und ich glaube, auch auf The Lego Movie darf man sich freuen.

Die Fragebögen der Vorjahre: 201220112010200920082007 und 2006.
Wer Lust hat, darf diesen Fragebogen natürlich gerne selbst ausfüllen.

Linkomat: Gesammeltes Zeug vom 12.12.2013 bis 19.12.2013

Empfehlenswerte Links aus meinem Internet:

Linkomat: Gesammeltes Zeug vom 25.11.2013 bis 05.12.2013

Empfehlenswerte Links aus meinem Internet:

  • Das Pop-Tagebuch von Eric Pfeil – Rolling Stone
    Vor etwas mehr als einem Jahr wurde Eric Pfeils tolles Pop-Tagebuch auf der FAZ-Website eingestellt. Dass er seitdem das Gleiche beim Rolling Stone weiterführt, hat mir niemand gesagt. Da musste schon Johnny Haeuslers Spreeblick-Talk bei Flux FM kommen, bei der Pfeil zu Gast war. Und da habe ich dann auch gleich noch erfahren, dass er gerade sein erstes Album herausgebracht hat.
  • In eigener Sache: „Das Netz 2013-2014 – Jahresrückblick Netzpolitik“ erschienen
    Das ist gleich in doppelter Hinsicht hochinteressant: Einmal inhaltlich (auch was die Namen der Autoren angeht), zum anderen was die Veröffentlichungsform angeht. Es gibt “Das Netz” als (relativ teures) gedrucktes Magazin, als preisgünstiges E-Book, als kostenlose Browserversion und später auch noch in Form einzelner Blogbeiträge. Finde ich super: den Leuten Inhalte geben und sie selber entscheiden lassen, in welcher Form sie sie am liebsten haben wollen.
  • Advent 2013 | angedacht
    Die Adventskalenderitis hat das Web voll im Griff, so dass ich mittlerweile eine gewisse Abneigung gegen diese Form der Serie entwickelt habe. Diesen hier aber liebe ich: Heinz Kamkes Adventskalender mit gleich zwei kurzen Fußballgedichten pro Tag. Das erste kommt von einem Gastautor aus der Fußballblogosphäre, im zweiten stellt Gastgeber Kamke selbst seinen Gast in Reimform vor.
  • 42 und der ganze Rest: Per Anhalter durch die Douglas Adams-Galaxis | Langstrecke | Zündfunk | BR.de
    Die langen Radiofeatures des BR-Zündfunk sind meistens sehr hörenswert, deshalb empfehle ich diese Sendung über Douglas Adams schon jetzt, obwohl ich sie selbst noch nicht gehört habe. Direkt-MP3-Download hier.
  • Ich glotz TV | kino-zeit.de – das Portal für Film und Kino
    Auf der Filmwebsite kino-zeit.de, deren Schwerpunkt auf anspruchsvolleren Filmen (manche sagen auch Arthouse) liegt, gibt es nicht nur massig Rezensionen, sondern auch ein lesenswertes Blog namens B-Roll. Meine Lieblingskategorie darin ist “Ich glotz TV – Die wöchentliche TV-Schau”, die für jeden Tag der Woche ein paar Spielfilm-Highlights aus den Tiefen des Fernsehprogramms fischt.