Auf DVD: Kops

Das nette an Blogs ist ja, dass man damit zwar sehr schnell auf alles mögliche reagieren kann, aber umgekehrt nicht gezwungen ist, immer topaktuell zu sein. Aus diesem Grund wird’s hier regelmäßig auch um Filme, Bücher und megatrendige Klamotten gehen, die schon ein Weilchen existieren. Hier ein Film, der vor gut zwei Jahren ins Kino kam und jetzt in meinem DVD-Player landete:

Kops stammt vom libanesisch-stämmigen Schweden Josef Fares, der auch Jalla! Jalla! gedreht hat, sein Bruder Fares (ja, Vorname = Nachname) spielt eine der Hauptrollen. Es geht um ein kleines Polizeirevier in einem schwedischen Provinznest, das wegen mangelnder Kriminalität geschlossen werden soll. Um ihre Jobs zu retten, nehmen die „Kops“ ihr Schicksal selbst in die Hand und sorgen für einen Anstieg der Kriminalitätsrate – was natürlich gründlich schief gehen muss.

Die Polizisten des Films sind allesamt sympathisch-verschrobene, liebenswerte Loser. Für die größten Lacher sorgt Benny (Torkel Petersson), der zuviele Hollywoodfilme gesehen hat und gerne eine Kreuzung aus Travis Bickle, Neo, Jackie Chan und Vincent Vega wäre. In diesen Szenen zitiert Fares eifrig das Genrekino und bekannte Special Effects wie die Bullet Time™. Obwohl die Story nicht die alleroriginellste ist und die Gags ab und zu eine Spur zu klamaukig geraten, ist Kops sehr unterhaltsam und macht Spaß. Die Besetzung ist prima und in seinen guten Momenten erinnert der Film angenehm an die Brüder Coen.

Abspann: Nichts besonderes, aber „Gimme some Lovin'“ von der Spencer Davis Group hört man doch immer gerne.

In Schweden lief übrigens letzten Herbst der neue, wesentlich ernsthaftere Fares-Film Zozo an. Ich hoffe, der kommt auch bald nach Deutschland.

 

Ein Gedanke zu „Auf DVD: Kops

  1. Jalla Jalla gehört zu einem meiner absoluten Lieblingsfilme. Scheint, als müsste ich Kops doch noch mal ansehen. :-)

Kommentare sind geschlossen.