Minga mog nimma

Das Blog minga.de („Der Nachrichten-Blog für München“) fiel mir vor ziemlich genau einem Jahr unangenehm auf. Und zwar mit einer distanzlosen, sensationsgeilen Berichterstattung rund um den Mord an Rudolf Moshammer. Ansonsten wurden hauptsächlich die Lokalseiten der Tageszeitungen zusammengefasst, so dass Medienrauschen sogar fragte, ob Blogs bald die Lokalzeitung ersetzen könnten. Betreiber Jörg Stengel hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass minga.de ein kommerzielles Projekt ist, das Geld verdienen soll (woran im Grunde ja auch nichts auszusetzen ist). Stengel ist Spezialist für SEO (Suchmaschinen-Optimierung) und betreibt mit Websites wie aktuelles-lexikon.de recht erfolgreiche Googlefänger.

Don Alphonso schrieb schon im Oktober, als er minga.de mit muenchenblogger verglich:

Im direkten Vergleich könnte man sagen, dass Minga.de als Blog eigentlich dicht machen könnte.

Jetzt scheint es wohl so weit zu sein. Offiziell nennt es minga.de eine „Winterpause“. Von mir aus kann die ruhig länger dauern.

 

3 Gedanken zu „Minga mog nimma

  1. kannst dich ja anmelden und den laden uebernehmen:
    „Wer von Euch Lust hat, hier bei minga.de zu bloggen, bekommt von uns einen Autoren-Zugang“ ;-)

  2. Ja, Minga ist mir auch immer wieder unangenehm aufgefallen. Die wenigsten Artikel machen einen fertigen Eindruck und Hintergrundinformationen fehlen sowieso fast immer. Alles in allem wäre es also eine begrüßenswerte Entscheidung, die Winterpause lange auszudehnen…

    Dirk.

Kommentare sind geschlossen.