Capitalism stole our virginity

* Auf die Anti-Globalisierungsdemo gehen — in H&M-Klamotten, anschließend ’nen Kaffe bei Starbucks und dann nach Hause aufs IKEA-Sofa

* Für Arbeitnehmerrechte sein — und bei Lidl oder Schlecker einkaufen

* Sich über Content- und Ideenklau ereifern — und das WLAN vom Nachbarn schnorren

* Tagesthemen statt RTL II News, Aspekte statt DSDS gucken — aber keine GEZ zahlen

* Markenwahn doof finden — aber die Hardware muss von Apple kommen

* Das Kinosterben bedauern — aber ins Mathäser gehen

* CDs von kleinen Indielabels kaufen — bei Saturn

* Naomi Kleins „No Logo“ bei Amazon bestellen

* Im Kopf für St. Pauli sein, aber vom Bauch her dann doch für den FC Bayern

 

11 Gedanken zu „Capitalism stole our virginity

  1. jaja – die menschheit ist ein verlogener haufen von pseudo sozialen wichtigtuern
    (nur punkt 3 verstehe ich nicht – was hat bandbreite mit content und ideen zu tun?)

  2. @Erik: Zu den „pseudo-sozialen Wichtigtuern“ – das war durchaus auch als ein Stück Selbstkritik gemeint. Die Punkte oben hab ich zum Teil bei mir selbst erlebt, zum Teil bei anderen Menschen.

    Man möchte gerne „richtig“ handeln und konsumieren – zumindest würde ich das gerne – merkt aber immer wieder, dass das verdammt schwierig ist.

    Zu Punkt 3: Das passt nicht ganz zusammen, da hast du Recht, aber es betrifft die Heavy-Internet-User.

  3. ich wollte damit nicht dich persoenlich kritisieren, dass du das geschrieben hast

    ich denke das auch oft und viel zu viele punkte treffen auch auf mich zu

    zu wissen das da was falsch laeuft ist ja schonmal was – aber viel weiter bin ich auch noch gekommen :-(

Kommentare sind geschlossen.