Zündfunk: Zwischenstand

Für Nicht-Bayern wahrscheinlich ziemlich irrelevant, der Rest hat’s wahrscheinlich schon mitbekommen: Der Bayerische Rundfunk plant ein Jugendradio, das voraussichtlich nur digital senden wird, und vermutlich wird dafür der Zündfunk (täglich 90 Minuten im Kultursender B2) geopfert. Zusammenfassung hier.

So. Seit gestern gibt es also die erste offizielle Mitteilung des BR, was sie in Zukunft mit ihrem so called Jugendradio vorhaben. Klingt beim groben Drüberlesen alles ganz nett, man kann es aber auch ganz anders lesen, so wie Don Alphonso.

Wie das Endprodukt, der neue Jugendsender, schließlich aussehen wird, ist noch sehr ungewiss. Ob und wie irgendwas Zündfunk-ähnliches auf UKW bestehen bleibt, ist ebenso offen. Ich warte mal ab und melde mich wieder, wenn der Sender dann tatsächlich sendet.

Das alles sollte mich gar nicht interessieren, schließlich bin ich knapp über 30 und damit jenseits der Zielgruppe. Fakt ist aber: Ich mag den Zündfunk, höre die Sendung gerne und finde auch Aktionen wie die Bavarian Open klasse. Allerdings hab ich sehr lange dahin gebraucht. Als Jugendlicher war’s mir zu blöd, extra nachmittags B2 zu suchen, auch war mir damals die Musik oft zu seltsam. Mit Anfang 20 lebte ich nicht im Sendegebiet, später dann doch wieder, aber da war ich zur Sendezeit nicht zuhause. Seit der Verlegung auf 19 Uhr passt es: ich kann den Zündfunk hören und würde das gerne weiter tun. Aber sehen wir den Tatsachen ins Auge: Ich hab auch gerne jetzt gelesen und Viva Zwei geschaut. Auch damals gab es Internet-Aktionen gegen die Einstellung — gebracht haben sie nichts. Die Aktion zuendfunk-retten.de ist ehrenwert — sie hat eindeutig dafür gesorgt, dem Thema Öffentlichkeit zu verschaffen — aber ihr Ziel wird sie vermutlich auch nicht erreichen.

Und jetzt? Ich hör erst mal weiterhin Zündfunk, solang es ihn gibt. Der Banner-Link zur Rettungsaktion kommt erst mal wieder weg. Die Aktion ist mir zwar sympathisch, aber in ihrer konservativ-bewahrenden Haltung auch ein bisschen unheimlich. Dann warten wir mal ab, was da im Funkhaus ausgebrütet wird. Wenn da wirklich ein 24-Stunden-Zündfunk oder ein bayerisches FM4 rauskommt: super! Wenn nicht: jammerschade, aber auch nicht schlimm. Gute Texte, gute Musik, gute (Sub-)Kultur wird’s weiterhin geben, da ist mir nicht Bange. Das ist wie Ukraut, das wuchert immer weiter. Gottseidank.