Lichtspielreklame: Mai 1971

Neue Trouvaillen aus den frivolen Siebzigern (not entirely worksafe).
Aber erstmal ein paar Western:

***

Die im Sattel verrecken!
Der deutsche Titel geht vermutlich auf das Konto desjenigen, der auch für den hier verantwortlich war.
(IMDB)

***

Rio Lobo
„Okay John – mach sie fertig!“ Absolut großartige Punchline, oder?
(IMDB)

***

Lola Colt
Aber „Sie spuckt dem Teufel ins Gesicht“ ist natürlich auch ganz groß, keine Frage.
(IMDB)

***

Making it
Warum steht diese Anzeige hier? Erstens, weil das Symbol rechts unten eigentlich ganz nett ist. Und zweitens, weil der abgebildete Typ so extrem spackig lässig aussieht, dass selbst John Wayne einpacken kann.
(IMDB)

***

Die Frau des Priesters
(Aufs Bild klicken für größere Version)
(IMDB)

***

Welt-Sex Report
Das Wörtchen „Report“ war ganz wichtig damals, wie diese kleine IMDB-Recherche zeigt.
(IMDB)

***

Was ist eigentlich Pornographie?
Keine Ahnung, aber zwei Nackedeis mit lustig rangeklebten Feigenblättern sind wohl eher keine.
(IMDB)

***

Gestatten... Vögelein im Dienst
Den niveauarmen Witz, der sich aus der Zeile „Wir befürchten, dass…“ ableiten lässt, basteln Sie sich bitte selbst. Zur Belohnung dürfen Sie dann den Spätfilm um 22.30 Uhr sehen.
(IMDB)

***

Wie hat man Erfolg in der Liebe

Ich freu mich schon auf die Google-Suchanfragen der nächsten Zeit!
(IMDB)

***

B.S. I Love You
Was kommt raus, wenn ein Filmverleih versucht, einer Abkürzung Sinn zu verleihen? Genau: Blöde Scheiße.
(IMDB)

***

Erotische Bestien
Ich habe diesen Text x-mal gelesen, aber ich verstehe ihn nicht. Wir dürfen den Film nicht zeigen, deshalb kommt er jetzt ins Kino. Oder wie?
(IMDB)

***

Beichte einer Liebestollen
Ein Fest für Freunde seltener Wörter! „Erzferkelei“, „Histörchen“, „Brummer“… Aber die Anrede schlägt alles. Hübsch auch der englische Filmtitel (siehe IMDB-Link).
(IMDB)

***

Und damit verbleibe ich mit freundlichen Grüßen, herzlichst
Das größte Rindvieh aller Zeiten
(IMDB)

 

3 Gedanken zu „Lichtspielreklame: Mai 1971

  1. Abott und Costello – da gabs doch eine Horrorparodie von denen – „meets Frankenstein“ or so. Wußte gar nicht, dass die Dinger auch synchronisiert wurden. Was man hier nicht so alles lernen kann – ich meine natürlich nicht die ganzen Titel irgendwelcher seltsamer obskurer Streifen, die nur zur reinen Lustergötzung gedreht worden sind. ;-)
    Ad Astra

  2. Pingback: e13.de

Kommentare sind geschlossen.