Trailerschau für Filmstarts vom 12.10.

Im Kino sehen:
Nada.

Auf die DVD warten:
The Devil Wears Prada (Der Teufel trägt Prada): Warum verwechsle ich eigentlich immer wieder Meryl Streep und Glenn Close? Hier sieht Streep ein bisschen aus wie Close in 101 Dalmatians. Wenn ich mich ein klitzekleines bisschen mehr für Mode interessieren würde, wär das mein Film der Woche. So warte ich lieber noch ein bisschen.

Vielleicht mal im Fernsehen:
An Inconvenient Truth (Eine unbequeme Wahrheit): Nichts gegen Al Gore, nichts gegen Aufklärung zum Thema Globale Erwärmung, aber das kommt mir alles viel zu amerikanisch-dramatisch rüber.

Angry Monk – Reflections on Tibet (Eine Reise durch Tibet): Tibet-Doku über einen Mönch, der nicht den gängigen Buddhisten-Klischees entspricht.

Das kleine Arschloch und der alte Sack – Sterben ist scheiße: Ein gefährlicher Tanz auf der Klinge zwischen peinlichstem Trash und, naja, witzigem Trash. Der erste Teil war recht gelungen, aber das hier sieht alles ein wenig abgestanden aus. Und dann machen auch noch Dirk Bach und Badesalz mit…

Muss nicht sein:
The Ant Bully (Lucas der Ameisenschreck): Eher was für die Kleinen. Während man in den USA wie so oft hochklassige Schauspieler als Sprecher verpflichtete (Julia Roberts, Paul Giamatti, Nicolas Cage, Glenn Cl Meryl Streep), holt die deutsche Synchro wieder B-Promis wie Barbara Schöneberger an Bord.

El Viento (Der Wind): Irgendwie Filmkunst aus Argentinien. Trailer ist spanisch und völlig nichtssagend.

Talladega Nights (Ricky Bobby – König der Rennfahrer): Die Nascar Dads mögen in Amerika eine wichtige demographische Gruppe, und vielleicht auch eine Kinozielgruppe sein. Oder warum sollte es sonst eine prollige Komödie über einen Nascar-Rennfahrer, vollgestopft mit (Schleich-) Werbung, geben?