Trailerschau für Filmstarts vom 2.11.

Im Kino sehen:
Warum halb vier?: Eine Doku über die Faszination Fußball, und zwar eher von unten als von oben (auch wenn Assauer darin auftritt). Vielleicht eine kleine schmutzige Antithese zum hochglänzenden Sommermärchen. Zu Wort kommen neben ein paar Fußballern, ein paar prominenten Fans (Joachim Król, Markus Kavka) und 11-Freunde-Chef Philipp Köster endlich auch mal die, die man sonst kaum sieht und hört: Alte Trainingskiebitze, junge Ultras und auch ein Hooligan. Mein Geheimtipp der Woche.

Borat: Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan (Borat: Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen): Hab ich vor ein paar Wochen schon als Preview gesehen, und muss sagen, im Rückblick gefällt er mir noch besser als damals direkt im Kino. Deshalb: Anschauen, das ist ziemlich sicher der lustigste Film des Jahres.

Marie Antoinette: Sophia Coppola musste hierfür viele Verrisse einstecken. Der Trailer macht mich aber wirklich neugierig, das sieht nach einem bonbonbunten Pop-Spektakel aus, noch dazu mit einem tollen Soundtrack.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Offset: Gut besetzte Culture-Clash-Komödie, in der Deutsche auf Rumänen treffen.

Snow Cake: Sigourney Weaver will halt auch mal nen Oscar gewinnen, da ist es immer gut, eine Autistin zu spielen. Der Trailer sieht nicht so übel aus, aber für mich ist das alles eine Spur zu rührselig.

The Wicker Man (Ritual des Bösen): Nicolas Cage führt als psychologisch angeknackster Bulle Mystery-Ermittlungen auf einer Feministen-Insel. Das Original soll ja sehr gut sein, das Remake ist wohl eher überflüssig.

Muss nicht sein:
Play Your Own Thing: A Story of Jazz in Europe (Eine Geschichte des Jazz in Europa): Ich bin jetzt nicht so der Jazz-Liebhaber, drum ist das eher nichts für mich. Ansonsten sicher kein schlechter Film.

Petterson & Findus: Tomtemaskinen (Morgen, Findus, wird’s was geben): Weihnachtlicher Kinder-Zeichentrickfilm.

The Santa Clause 3: The Escape Clause (Santa Clause 3 – Eine frostige Bescherung): Um es mit Bob Geldof zu sagen: „I don’t care at all.“