Trailerschau für Filmstarts vom 23.11.

Im Kino sehen:
Winterreise: Sepp Bierbichler, der vielleicht beste bayerische Schauspieler, als bankrotter Ex-Unternehmer, der nach Afrika reist, um sich dort Geld zurückzuholen, das er an eine kenianische Betrügerbande verloren hat. Frau Schygulla, Frau Kekili und das Wort „Arschloch“ sind auch dabei.

Earthlings: Ugly Bags of Mostly Water (Earthlings): Doku über das Klingon Language Institute. Auch wenn ich mit Star Trek wenig bis nichts am Hut habe, diesen Film würde ich schon gerne sehen.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Eden: Eine kulinarische Dreiecks-Liebesgeschichte mit, Achtung: Charlotte Roche. Wenn der im Fernsehen läuft, will ich den auf jeden Fall sehen.

Casino Royale: Ich gebe zu, dass der Trailer gar nicht mal so schlecht aussieht (v.a. der schwarzweiße Anfang), aber für mich ist der Bond-Franchise höchstens mal einen kleinen TV-Nachmittag wert, nicht jedoch das Kinoeintrittsgeld.

Muss nicht sein:
Goya’s Ghosts (Goyas Geister): Kostümschinken und Malerbiographie. Nicht meine Tasse Bier. Aber immerhin spielt Natalie Portman mit.

The Making of: Eine Dokumentation über Hirnforschung, aber auch übers Filmemachen. Eher was für Spezialisten.

Idlewild: Die Idee, mit den Rapstars von Outkast ein 40er-Jahre-Gangster-Nachtclub-Musical zu machen, ist genial, und für Outkast-Fans ist das sicher ein Ereignis. Ich hab’s damit nicht so und muss bei den Bildern sofort an das schrecklich nervige Lady-Marmalade-Video denken. Aber die zwei kleinen Animationsszenen im Trailer sind hübsch.

Der Prinz aus Wanne-Eickel: Um Himmels willen. Eine Ruhrpott-Komödie, die mit dem verstaubten Slogan „Schrill Schräg Schrullig“ wirbt, Gastauftritte von den schlimmsten Pappnasen des Privatfernsehens sportet, auf der Filmhomepage total krampfhaft lustig sein will und natürlich kommt auch ein Blowjob aufm Klo im Film vor. Gehen RTL-Zuschauer eigentlich ins Kino?