Trailerschau für Filmstarts vom 21.12.

Im Kino sehen:
Babel: Alejandro Gonzalez Inarritus kunstvoll verwobene Geschichten sind definitiv sehenswert. 21 Grams und vor allem Amores Perros fand ich sehr gut, und auch hier ist einiges zu erwarten.

Laitakaupungin valot (Lichter der Vorstadt): Der neue Kaurismäki! Immer noch die schönste Art, Trübsal zu blasen.

Muss nicht sein:
Black Christmas: War ja klar, dass aus der aktuellen Horror-Welle auch noch ein Weihnachtsfilm entstehen würde. Prima für die Privatsender, die haben dann in den nächsten Jahren eine weitere Alternative zu Die Hard und Reindeer Games für ihre weihnachtliche Programmgestaltung.

Vitus: Schweizer Erfolgsfilm mit Bruno Ganz, über ein Klavier-Wunderkind. Nicht mein Geschmack, aber meinen Eltern würde ich sowas eventuell empfehlen.

The Ugly Duckling and Me (Das hässliche Entlein & ich): Digitaler Animationsfilm aus Dänemark, die moderne Variante von Andersens Hässlichem Entlein. Hier wächst der Schwan bei einer chaotischen Ratte auf. Für Kiddies wahrscheinlich ganz nett.

The Covenant (Der Pakt – The Covenant): Actionreicher Teenage-Mystery-Thriller über Kids mit übersinnlichen Kräften. Ein glattes „X-Men meets Buffy„-Produkt, aber ohne deren Esprit.

Just Friends (Wild X-Mas): Plastik-Stangenware, sehr amerikanisch. Bestimmt ein Film, den die Sugar-Redaktion ihren Leserinnen als „perfekten Weihnachtsfilm“ empfehlen würde.

Natale a New York: Kurz auf die italienische Film-Website geklickt, sehr erschrocken: Diese Grinsefratzen! Diese Musik! Auf den Trailer verzichtet.

Flicka (Flicka – Freiheit. Freundschaft. Abenteuer.): Pferdeflüsterer für Wendy-Leserinnen, gedreht in Rosamunde-Pilcher-Ästhetik. Wieher.