Trailerschau für Filmstarts vom 25.1.

Reichlich Mittelmaß diese Woche.

Auf die DVD warten:
Idiocracy: Der neue Film von Mike Judge, dessen Office Space in Amerika zum Kultfilm wurde. Luke Wilson als Bibliothekar (!), der irgendwie 500 Jahre in die Zukunft gerät und sich dort in einer völlig verblödeten Welt wiederfindet, in der er der intelligenteste Mensch auf Erden ist. In den USA wurde der Film von Fox verschämt in nur wenigen Kinos gezeigt und nicht beworben. Ich glaub aber fast, dass der ganz lustig ist.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Enron – The Smartest Guys in the Room: Enron wird noch lange als Synonym für Wirtschaftsskandale schlechthin stehen. Spannend am Trailer ist, dass der Film dieses an sich recht trockene Thema wohl sehr poppig aufbereitet.

Paris, je t’aime: Kleines Namedropping gefällig? Die Coens, Wes Craven, Alfonso Cuarón, Alexander Payne, Tom Tykwer, Gus Van Sant u.v.m. auf den Regiestühlen. Steve Buscemi, Juliette Binoche, Willem Dafoe, Nick Nolte, Ludivine Sagnier, Elijah Wood, Natalie Portman u.v.m. vor der Kamera. In einer Sammlung von insgesamt 18 Kurzfilmen, die in Paris spielen und dort gedreht wurden. Den von Tykwer mit Natalie Portman hab ich schon mal gesehen, der lief als Vorfilm bei Was nützt die Liebe in Gedanken? und war viel besser als der Hauptfilm. Einige Perlen sind hier sicher dabei, aber für mich sind Kurzfilmsammlungen immer ein bisschen „hit and miss“.

Arthur et les minimoys (Arthur und die Minimoys): Luc Besson drehte einen digitalen Trickfilm für Kinder. Fantasy-Action mit wuschelhaarigen Trollen. Vorsicht: Die deutsche Synchronfassung sprechen u.a. die genialen Sprechprofis Nena und B. Kaulitz! Ham die da nach Frisur gecastet?

Muss nicht sein:
Blood Diamond: Moralisch korrektes Politkino mit Leo di Caprio, angereichert mit exotisch-kitschigen Afrikabildern. Muss ich das sehen? Ich glaube nicht.

Das Fräulein: Drama über Immigrantinnen aus Jugoslawien, die in der Schweiz leben. Ich habe gar nichts gegen diese Art Film, sie interessiert mich nur nicht besonders, sorry.

Maskeli Besler: Irak (Maskierte Bande – Irak): Ich verstehe kein türkisch, also weiß ich nicht, ob sich diese Komödie über die Amis oder über die Iraker lustig macht, oder über beide. Sonderlich subtil scheint’s dabei allerdings nicht zuzugehen.

Commediasexi: Ein kleiner Verleih bedient regelmäßig mit Italofilmen wie diesem ein Nischenpublikum. Der italienische Humor und ich, wir passen nicht zusammen.

One Way: Til Schweiger in einem, nunja, Justizthriller oder sowas ähnlichem. Der Trailer will die ganze Zeit großes Hollywoodkino sein, schafft es aber keine Sekunde, Interesse oder Spannung zu erzeugen.

Die YouTube-Playlist gibt’s wieder nach dem Link:


(YouTube-Direktdings)

 

2 Gedanken zu „Trailerschau für Filmstarts vom 25.1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.