Im TV: Dr. Psycho

(Screenshot von prosieben.de)

Christian Ulmen mag ich schon, seitdem er damals MTV Hot in ganz und gar nicht akzentfreiem Englisch moderiert hat und dabei immer eine Kamera an der Decke anschauen musste. Ich mochte ihn sehr in Herr Lehmann und freute mich über Mein neuer Freund, auch wenn ich die Sendung selbst nicht besonders toll fand. Jetzt ist Ulmen wieder auf dem Bildschirm, diesmal in einer rein fiktionalen Serie: Dr. Psycho. Man erwartet ja nicht viel von einer Pro-Sieben-Eigenproduktion, aber die Auftaktfolge war ganz gut. Kein Knüller, kein Pflichttermin, aber doch ein kleines grünes Pflänzchen in der öden Steppe namens „deutsche TV-Serien“.

Tatsächlich ist der Titel Dr. Psycho – Die Bösen, Die Bullen, Meine Frau und Ich schon mal das mieseste an der Serie. Zentrale Figur ist Max Munzl, Polizeipsychologe, der in eine Einheit der Kripo versetzt wird. Hier soll er sich vor allem um seine Kollegen und das völlig zerrüttete Betriebsklima kümmern. Leider — das ist die schlechte Nachricht — sind alle Figuren in Dr. Psycho klischeebeladene Abziehbilder. Wir haben einen Alki, einen Heißsporn, einen unfähigen Chef und Ulmen selbst gibt den sympathischen zerstreuten Professor mit falsch geknüpftem Hemd und zweierlei Socken an den Füßen. Auch der Plot selbst kreist um altbekannte Standardsituationen ohne große Überraschungen. Die gute Nachricht ist: Das alles stört nur ein bisschen, denn die ganze Sache ist sichtlich auf Ulmen zugeschnitten. Und der spielt seine Rolle so überzeugend, dass man ihm einfach gerne dabei zusieht. Ohne Ulmen wäre Dr. Psycho wahrscheinlich stinklangweilig, mit ihm ist es gute Unterhaltung. Womit wir auch eine Parallele zu Stromberg hätten, das vom gleichen Drehbuchautor kommt. Auch diese Serie ist weißgott nicht frei von Klischees und wäre ohne Christoph Maria Herbst nicht vorstellbar.

Dass Dr. Psycho sich nicht recht entscheiden kann, ob sie jetzt Krimi, Beziehungsdrama oder Sitcom sein will und eine eher geringe Gagdichte hat, sehe ich eher positiv. Mal abwarten, ob das als Serie trägt. Das Konzept jedenfalls hat Potential, es könnte aber auch schnell sehr langweilig werden. Wir werden sehen.

Und hey: Guter Soundtrack!

Ergänzung: Batz schreibt über den Pro-Sieben-Montag und dessen Quoten und spricht mir aus dem Herzen:

Es könnte einen längeren Atem brauchen, will man das Publikum, daß man jahrelang ans Scheisse fressen gewöhnt hat, plötzlich wieder mit etwas intelligenterer und originellerer Unterhaltung konfrontieren.
 
In sofern, gebt nicht gleich auf. Es ha Jahrzehnte gedauert die Leute auf das jetzige Niveau herunterzusenden, gebt den Leuten ein bißchen Zeit sich davon zu erholen.

 

Ein Gedanke zu „Im TV: Dr. Psycho

  1. Sollte Pro7 die Leute am Montag dann doch noch auf Doctor Who vorbreiten sollen? ;-)
    Wäre das möglich? Oh, schweig still mein Herz…
    Ad Astra

Kommentare sind geschlossen.