Filmfest München – Qual der Wahl

Am Samstag beginnt das Münchner Filmfest, nach eigenen Angaben das zweitgrößte deutsche Festival nach der Berlinale. Das dicke Programm weist ein riesiges Angebot an Filmen auf, was es nicht gerade einfach macht, sich die eine handvoll Filme auszusuchen, die man vielleicht ansehen könnte. Als erstes ins Auge fallen die Retrospektiven zweier namhafter Regisseure (Werner Herzog, Richard Linklater), deren komplettes Werk gezeigt wird. Und auch von William Friedkin gibt es einige Filme zu sehen. Allein aus diesen Filmen könnte man sich schon ein volles und tolles Wochenprogramm zusammenstellen. Dazu gibt’s die kleine Umsonst-und-Draußen-Open-Air-Reihe am Gasteig mit modernen Klassikern wie Trainspotting oder Blood Simple.

Wobei das Entdecken von bisher Unbekanntem dann vielleicht doch mehr Spaß macht auf so einem Festival. Das Programm ist wie gesagt riesig. Ich fische nochmal ein paar subjektive Perlen heraus: Clerks 2 (startet allerdings auch bald im normalen Kino), Death of A President, A Crime, The Big Bad Swim, Delirious oder Smiley Face.

 

3 Gedanken zu „Filmfest München – Qual der Wahl

  1. Glaubst Du, Clerks 2 wird die Erwartungen erfüllen können? Angesichts des schwer zu toppenden ersten Teils und der teils etwas verschwurbelten Nachfolger-Filme des Herrn Smith bin ich ein bisserl skeptisch…

  2. @mawa:
    Glaubst Du, Clerks 2 wird die Erwartungen erfüllen können?

    Naja, das kommt auf die Erwartungen an… (sorry für diese Platitüde)
    Ich glaube, man sollte nicht erwarten, dass Teil 2 genauso toll wird wie der erste. Aber erste Kommentare von Freunden und auch die einschlägigen Websites lassen hoffen, dass der Film gute Unterhaltung ist und die Marke „Clerks“ nicht ruiniert.

Kommentare sind geschlossen.