Mehmet Scholl sagt Servus

Dem Transparent kann ich mich anschließen. Ich kenne keinen Fußball-Fan, erst recht keinen Bayern-Fan, der Mehmet Scholl nicht gemocht hätte. Sein Abschiedsspiel gegen Barcelona war ein toller Schlusspunkt für eine Karriere, die nie die ganz großen Höhen erreicht hat, die möglich gewesen wären. Die Hidden Cameras, die zum Auftakt gespielt haben, habe ich leider verpasst, aber auch die restliche Musikbeschallung im Stadion war angenehm anders als üblich. The Ataris und Jet statt Kirmestechno, und in der Halbzeitpause die Sportfreunde Stiller mit einem, naja, Playback-Auftritt.

„Naja“ war dann auch das Spiel. Das plätscherte so dahin und man merkte deutlich, dass man hier ein Freundschaftsspiel sah, bei dem kein Spieler sich oder dem anderen weh tun wollte. Immerhin: Ein Spiel mit weniger Fouls als das hier habe ich auch noch nie gesehen. Sowohl der FC Bayern als auch der FC Barcelona spielten sich hübsch im Mittelfeld die Bälle zu, allein Torszenen gab es wenig. Ein einziges Tor im ganzen Spiel (0:1 Messi) war dann doch arg wenig in einem insgesamt enttäuschenden Spiel. Die echten Höhepunkte in der zweiten Halbzeit waren Mehmet Scholls Ehrenrunde und der Auftritt eines (bekleideten) Flitzers, der es ziemlich lang schaffte, sich nicht fangen zu lassen.

 

5 Gedanken zu „Mehmet Scholl sagt Servus

  1. Scholli wird mir so unglaublich fehlen. Werden die Spiele der FC-Bayern-Kegelmannschaft irgendwo übertragen, jetzt wo er da rockt?

Kommentare sind geschlossen.