Trailerschau für Filmstarts vom 20.9.

Im Kino sehen:
Dnevnoi Dozor (Wächter des Tages): Will ich sehen. Teil 1 war zwar ein frech zusammengeklautes Fantasy-Amalgam, aber ein sehr unterhaltsames in einem feinen Look. Hat einer von euch zufällig die Bücher gelesen und kann zu- oder abraten?

Auf die DVD warten:
Shoot ‚Em Up: Adrenalin und Testosteron auf Volume 11, mit Clive Owen als Held und Paul Giamatti als Fiesemöpp. Vermutlich der Ballerporno des Jahres. Und im Ergebnis entweder großartig oder völlig unerträglich. Ideal für einen Jungsabend.

Deichking: Sympathischer Low-Budget-Quatsch aus dem hohen Norden. Und dort läuft er vorläufig auch fast ausschließlich.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Disturbia: Thriller, der sich sein Grundgerüst bei Hitchcocks Rear Window klaut und ansonsten weder furchtbar gut noch furchtbar blöd ausschaut.

Muss nicht sein:
Der kleine König Macius: Kinder an die Macht. Zeichentrick-Verfilmung eines Kinderbuchs von Janusz Korczak.

Gordos Reise ans Ende der Welt: Noch was für die Kleinen: Hundeabenteuer in Argentinien, erzählt von Peter Lustig.

Bab’Aziz (Bab’Aziz – Der Tanz des Windes): Orientalisch-mystisches Märchen aus Tunesien. Oft artet sowas ja schnell in Folklore-Kitsch aus.

Ghosts of Cité Soleil: Dokudrama über zwei Brüder, die Anführer zweier Jugendgangs in Haiti sind und Rapper werden wollen. Produziert von Wyclef Jean, und mit Hip-Hop-Sounds und „cooler“ Ästhetik aufgepeppt. Hmm.

Hamburger Lektionen: Experimentelles Kino für Leute mit Sitzfleisch: Manfred Zapatka trägt vor, was der Imam Mohammed Fazazi in seiner Hamburger Moschee bei seinen Lektionen lehrte. Romuald Karmakar filmt. Eine Art Sequel zu seinem Himmler-Projekt.

Ein fliehendes Pferd: Martin-Walser-Romanverfilmung. Von und mit und für Menschen in der Midlife-Crisis. Da hab ich noch etwas Zeit.

The Brothers Solomon (Die Solomon-Brüder): Zwei in Deutschland unbekannte Comedians als Brüder, die keine Frau abbekommen , aber unbedingt ein Kind wollen. Der Trailer ist an keiner Stelle witzig.

 

7 Gedanken zu „Trailerschau für Filmstarts vom 20.9.

  1. Eins der Bücher habe ich gelesen (ich glaube das erste Wächter der Nacht) – hatte wenig mit dem Film gemein war aber ebenso sehr leichte schnell zu lesende Kost…

  2. Shoot’em Up ist großartig – Clive Owen! Der Mann hat wirklich ein Händchen für seine Rollen zur Zeit! Ballerporno des Jahres! Und nicht sooo hektisch wie der Bay, aber das ist ja nichts, was Danach kann man dann getrost auf „Stardust“ warten… ;-)

  3. „Wächter des Tages“ habe ich auf dem Fantasy Filmfest gesehen. Etwas glatter, lustiger und spektakulärer als der erste Teil, aber wahrlich nicht schlecht. Die schräge, kantige, russische Phantasie kommt immer noch gut durch. Allerdings bleibt die erhoffte philosophische Auflösung (wer sind jetzt genau die Guten und wer die Bösen) ein wenig außen vor.

    Bücher soll es ja drei geben, nach dem zweiten Film sind aber irgendwie alle Handlungsfäden verknüpft, so dass ich mir keinen dritten Teil vorstellen kann. Aber wer weiß….

  4. @Oweh:
    Sollte man den ersten Teil gesehen haben, um Wächter des Tages zu verstehen? Ich hätte nämlich Lust drauf, habe aber eben den ersten nicht gesehen.

  5. Ich weiß nicht mehr, wo ich es gelesen habe (ich glaube in der „Deadline“), aber dort stand, dass man absolut keine Chance hat, etwas zu verstehen, wenn man Teil 1 nicht kennt.
    Also lieber erst mal Wächter der Nacht gucken. Auf der Homepage gibt’s einen „Recap“ von Teil 1, das ist aber eher ein schlechter Witz: Der ganze Film im Zeitraffer-Schnelldurchlauf…

  6. @Andreas: Es gibt im 2. Teil eine kleine Zusammenfassung „Was bisher geschah“. Die nützt nicht viel. Und gesehen sollte man ihn haben, weil man ihn einfach gesehen haben sollte. ;-)

    Und Einiges kann man tatsächlich allein aus dem 2. Teil nicht begreifen.

    Genau: Leih Dir den ersten Teil auf DVD und dreh die Lautstärke auf. Das lohnt sich.

Kommentare sind geschlossen.