Auf DVD: The SpongeBob Squarepants Movie (Der SpongeBob Schwammkopf Film)

Muss ich hier noch erklären, wer oder was SpongeBob ist? Ich denke nicht, nur wer die letzten Jahre unter einem Stein gelebt hat, hat noch nie den hyperaktiven gelben Schwamm gesehen. Wenn nicht im Fernsehen, dann zumindest als Luftballon auf der Kirmes oder auf einem von Milliarden von kindgerechten Merchandise-Artikeln. Für die Uneingeweihten ganz kurz: SpongeBob ist ein Schwamm, der zusammen mit einer Wasserschnecke in einer Ananas am Meeresgrund wohnt. Sein bester Freund ist ein grenzdebilder Seestern, sein Nachbar ein misanthropischer Oktopus und sein Chef eine Krabbe, der Besitzer einer Imbisskette, wo SpongeBob als Burgerbrater angestellt ist. Der Ort, in dem sich das abspielt, heißt allen Ernstes Bikini Bottom.

Serienschöpfer Stephen Hillenburg hat damit ein Universum geschaffen, das harmlos genug ist, um im Kinderfernsehen gezeigt zu werden, aber auch anarchisch und ideenreich genug, um nicht nur Kinder zu begeistern. Man schaue sich als Beispiel nur den genialen Trailer zum Kinofilm an und man weiß Bescheid.

2004 kamen SpongeBob und seine Freunde also ins Kino und statt der üblichen 15minütigen Episoden gab es eine abendfüllende Handlung. Wobei der Plot hier freilich nicht das wichtigste ist. Es geht um den bösen Plankton, der einen perfiden Plan hat, die Kontrolle über Bikini Bottom zu gewinnen und sich nicht zu schade ist, zu diesem Zweck auch Meereskönig Neptun einzuspannen. SpongeBob und Patrick begeben sich auf eine Quest, um ihre Heimat zu retten. Schließlich wollen sie beweisen, dass sie keine Kinder sind, sondern echte Männer.

Im Gegensatz zur TV-Serie taucht der Film für längere Zeit aus dem Wasser auf und geht an Land, bzw. an die Meeresoberfläche. Und in der SpongeBob-Logik heißt das: Alles was über Wasser ist, ist Realfilm, unter Wasser ist Zeichentrick. Der Film beginnt mit einer herrlich bescheuerten Szene auf einem Piratenboot, wo die Piraten gerade Tickets für den SpongeBob-Film ergattert haben und eine Musicalnummer zum besten geben, die ohne weiteres auch von Monty Python stammen könnte, ehe sie ein bedauernswertes Kino entern und in den ersten Reihen platznehmen.

An schrägen Einfällen ist in den folgenden knapp 90 Minuten kein Mangel, und wie von der TV-Serie gewohnt wird das alles in hohem Tempo und schön überdreht präsentiert, so dass hier wirklich keine Langeweile aufkommt. Als prominente Gastsprecher hat man Scarlett Johansson als Neptuns Tochter und Alec Baldwin als fiesen Unterwasser-Biker an Bord geholt. Der unübertroffene Höhepunkt gehört allerdings David Hasselhoff, dem Vater der deutschen Einheit. David Hasselhoff spielt David Hasselhoff, der SpongeBob und Patrick am Ende ihrer Odyssee am Strand aufgreift und sie als eine Art menschliches Speedboat wieder zurück nach Bikini Bottom bringt.

Es sind genau diese wunderbar bescheuerten Ideen, für die ich SpongeBob liebe. Großartig, wie Hasselhoff am Schluss seine beiden kleinen Freunde in die Tiefsee befördert. Er benutzt seine starken Brustmuskeln als Katapult! Klar, es gibt Zeichentrickserien, die sind gewagter, wilder, böser, frecher und subversiver. SpongeBob Squarepants ist im Kern eine grundgütige, herzig liebe Angelegenheit, in der es darum geht, dass es kein Fehler sein kann, wenn man kindisch geblieben ist. Diesen Spagat zwischen überdrehtem Irrsinn und herzensguter Botschaft, die immer frei von Kitsch bleibt (und wenn, dann wird er ironisch gebrochen) bekommt zur Zeit niemand so gut hin wie Hillenburg und seine Mitstreiter.

Abspann: Ein Film, für den die Flaming Lips eigens ein Lied mit dem Titel SpongeBob & Patrick Confront the Psychic Wall of Energy geschrieben haben, kann nicht schlecht sein. Und: Piraten sind vorbildliche Kinogeher. Die bleiben sitzen bis zum Schluss.

 

3 Gedanken zu „Auf DVD: The SpongeBob Squarepants Movie (Der SpongeBob Schwammkopf Film)

  1. Ja, ich fand den Film auch toll. Nicht nur wegen The Hoff. Ansonsten: Ja, Piraten sind toll. ;-)
    Ad Astra

  2. Ach, das macht mich jetzt ganz hibbelig. Hoffentlich kommen auch Meerjungfraumann und Blaubarschbube vor. :)

  3. Nee, die kommen leider nicht vor. Der Film konzentriert sich — ganz im Gegensatz z.B. zum Simpsons-Movie — auf einige wenige Hauptfiguren, und hat kein Interesse, möglichst jeden Serien-Character mal kurz auftreten zu lassen. Was einerseits schade ist, aber im Ergebnis nicht schadet.

Kommentare sind geschlossen.