Auf DVD: The Wild Bunch (Sie kannten kein Gesetz)

Kennt ihr das auch? Es gibt diese Filme, diese fast überirdisch großen, die Referenzklasse. Allerorten in Kanons und Bestenlisten zu finden, immer wieder gelobt und gepriesen. Als sie neu waren, war man noch nicht geboren oder noch viel zu klein. Und später, als man ein Filminteresse jenseits des örtlichen Provinzkinos zu entwickeln beginnt, nimmt man sich vor, diesen Film zu sehen.

Und wenn man ihn dann sieht, mit der Erwartung, von diesem Meisterwerk gefälligst weggeblasen zu werden, dann ist man oft irgendwie enttäuscht. Nicht, weil der Film so schlecht wäre. Sondern weil man irgendwie nicht richtig reinkommt.

Vielleicht bin ich schon zu versaut vom modernen Gegenwartskino, um alte Filme uneingeschränkt genießen zu können. Sie fühlen sich oft einfach „alt“ an. Und es fällt mir halt schwer, sich z.B. von Peckinpahs blutigem Sterben in Zeitlupe überwältigt zu fühlen, auch wenn das damals irre neu und aufregend war, wenn man es inzwischen aus dutzenden anderen Filmen kennt. Genauso wie die Aufhebung bzw. Umkehrung des klassischen Gut-Böse-Schemas und das Fehlen einer eindeutigen Moral, was damals auch noch relativ ungewohnt war.

Keine Frage: Sam Peckinpahs The Wild Bunch ist reich an großartigen Einzelszenen: Die beiden krassen Ballerorgien am Anfang und Ende des Films, die Brückensprengung, die trickreiche Durchführung des Eisenbahnraubs (mein persönliches Highlight), Mapaches bizarrer Triumphzug in seinem Auto.

Aber all diese Einzelszenen ergaben für mich nicht das erhoffte große Ganze. Peckinpah geht zwischendrin immer wieder vom Gaspedal und streut sehr ruhige Zwischensequenzen ein, und die warfen mich jedesmal ein bisschen aus der Story raus. Dass ich manchmal auch Mühe hatte, das Personal zu unterscheiden, kommt erschwerend hinzu. Der Phänotyp „Mann mit Schnauzbart, Hut und Weste“ ist hier nunmal überproportional vertreten.

Aber ich muss auch zugeben: Meine kleine Flimmerkiste wird so einem Film nicht im Ansatz gerecht. Zeig mir den Film nochmal auf großer Leinwand in dunklem Saal und die Sache sieht sicher ganz anders aus. Kommt also auf die Wiedervorlage-Liste. Lasse mich aber trotzdem in den Kommentaren als ahnungsloser Banause beschimpfen, wenn’s sein muss.

(Lustiges am Rande: Der fiese Mexikaner-General Mapache erinnerte mich die ganze Zeit an Mario Adorf. Und wer war laut Wikipedia zuerst für die Rolle vorgesehen? Genau.)

 

2 Gedanken zu „Auf DVD: The Wild Bunch (Sie kannten kein Gesetz)

  1. „Und wenn man ihn dann sieht, mit der Erwartung, von diesem Meisterwerk gefälligst weggeblasen zu werden, dann ist man oft irgendwie enttäuscht. Nicht, weil der Film so schlecht wäre. Sondern weil man irgendwie nicht richtig reinkommt.“

    Kenne ich und irgendwie zweifle ich dann immer an meinem Filmgeschmack, wenn ich diese großen Klassiker als nicht so gut empfinde, wie sie überall geschrieben werden.

Kommentare sind geschlossen.