Trailerschau für Filmstarts vom 1.5.

Bevor ich zu den Filmstarts der Woche komme, sei auf das schöne Blog In der Kinoprovinz hingewiesen. Die Kinoprovinz heißt Hamburg, der Blogger heißt Gunnar, und er bloggt genau einmal die Woche, immer donnerstags. Dann stellt er die neuen Filme vor, die in Hamburg starten und die, die in der kommenden Woche im Fernsehen laufen. Das ganze in einem wunderbar persönlichen, leicht schnoddrigen Tonfall. Auch für Nichthamburger bookmarkenswert bzw. feedabonnierenswert.

Im Kino sehen:
Iron Man: Ich habe einen Soft Spot für Superheldenfilme und dieser hier soll den meisten Kritiken nach sogar sehr gut sein. Robert Downey jr. ist Tony Stark ist der Iron Man. Und Jeff Bridges spielt auch mit. Freu ich mich drauf!

Auf die DVD warten:
Glue: Wilde Jugend in Argentinien, musikalisch begleitet von den Violent Femmes. Sieht ganz gut aus.

Vielleicht mal im Fernsehen:
1. Mai: Der Episodenfilm erzählt kleine Geschichten am Rande der Berliner 1.-Mai-Rituale. Sieht ziemlich unterhaltsam aus und hat ein geniales Startdatum.

Was am Ende zählt: Ein Mädchen haut von zuhause ab, findet eine neue beste Freundin, wird später schwanger. Deutsche Sozialdramen können ja furchtbar anstrengend sein, aber mit frischen und glaubhaften Darstellern wie hier könnte das durchaus sehenswert sein.

Wesele (Eine Hochzeit und andere Kuriositäten): Hochzeitsfilm aus Polen mit einem spröden Charme, der mir sehr sehr viel lieber ist als die glatten Mainstream-RomComs zum gleichen Thema (siehe weiter unten).

Muss nicht sein:
Memory Books: Deutsche Doku über aidskranke Mütter in Uganda, die kleine Büchlein für ihre Kinder schreiben. Mich stört da ein bisschen der über-einfühlsame Ton.

Ekkelins Knecht: Fränkisches Low-Budget-Projekt, das eine mittelalterliche Rittergeschichte erzählt. Ein ehrenwertes Unterfangen, das aber halt doch ziemlich nach Amateurfilm aussieht.

Die roten Drachen und das Dach der Welt: Deutsche Doku, die sich klar auf eine Seite stellt: Tibet gut, China böse, Dalai Lama super.

Urmel voll in Fahrt: Deutsche Computeranimation, die auf altbekannte Figuren und allzu bekannte Comedians als Synchronstimmen setzt. Quietschebunt und piepegal.

Wedding Daze (Blind Wedding): Es gibt nur ein Genre, das schlimmer ist schlimmer als RomComs: Hochzeits-RomComs. Wäh!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.