Trailerschau für Filmstarts vom 3.7.

Im Kino sehen:
Grindhouse: Na also, es geht doch! Das Double-Feature aus Tarantinos Death Proof und Rodriguez‘ Planet Terror kommt nun doch noch in der Form, wie es geplant war und in den USA (mit mäßigem Erfolg) lief: als Doppelpack, einschließlich Fake-Trailer dazwischen. Allerdings gibt es davon wohl nur eine kleine Handvoll Kopien. In München läuft Grindhouse jedenfalls (noch) nicht.

Happy-Go-Lucky: Der Brite Mike Leigh, sonst eher zuständig für düstere Arbeiterdramen, entdeckt seine fröhliche Seite und zeigt uns eine Frau, die so fröhlich ist, dass ihre Umgebung das nur sehr schwer aushält. Ob man es als Zuschauer aushält, kann man jetzt selbst überprüfen. Ich freu mich jedenfalls drauf.

Auf die DVD warten:
Kung Fu Panda: Der neue digitale Animationsfilm aus dem Hause Dreamworks, diesmal mit einem Pandabären, der Martial Arts lernt (im Original gesprochen von Jack Black). Hat sicher einige nette Momente, wird über die Gesamtlänge aber wohl eher Durchschnitt sein.

Naissance des pieuvres (Water Lilies): Drei Mädchen auf ihren ersten Schritten im Land der Sexualität. Der film-dienst ist begeistert über dieses sensible Drama aus Frankreich: „Es gibt also doch ernste Alternativen zur sexuellen Exploitation von Teenagern mit Apfelkuchen.“

Vielleicht mal im Fernsehen:
Auge in Auge: Ein Film über den „Deutschen Film“, Kernzielgruppe: Filmkritiker. Zehn deutsche Regisseure stellen jeweils einen deutschen Klassiker vor, den sie wichtig finden, ergänzt wird das mit themenbezogenen Montagen (z.B. viele Schipsel mit Telefonen, viele Schnipsel mit Zigaretten usw.). Hoffentlich ist das Ergebnis nicht so prätentiös wie München – Geheimnisse einer Stadt, bei dem ebenfalls Michael Althen als Co-Regisseur mitgewirkt hat.

Hancock: Will Smith eröffnet den Superhelden-Sommer, der uns neben einem Highlight auch mittelmäßige und ganz schlechte Kost bringen wird. Hancock ist eine Art Superhelden-Parodie, in der die Hauptfigur ein unsympathisches Arschloch ist. Soll einen recht guten Auftakt haben, aber später immer blöder werden. Muss man wohl eher nicht sehen.

 

3 Gedanken zu „Trailerschau für Filmstarts vom 3.7.

  1. Allerdings gibt es davon wohl nur eine kleine Handvoll Kopien

    Derzeit läuft ‚Grindhouse‘ weder in Berlin, noch in Hamburg, noch bei uns. Da wurde ich doch mal neugierig und siehe da: „Handvoll“ ist gewaltig übertrieben. Nach meiner Recherche reicht ein reichen zwei Finger, um die Kopien zu zählen. Wirklich eine mutige Entscheidung von Senator. Kennt jemand einen guten Kinostart-Erinnerungsservice?

Kommentare sind geschlossen.