I want my MP3

Musik kaufen ist gar nicht so leicht. Viel seltener als früher, aber immer noch ab und zu, kaufe ich CDs. Entweder beim Online-Giganten mit A, oder beim Elektrosupermarkt 1, der dem gleichen Konzern angehört wie Elektrosupermarkt 2. Dann gibt’s in München auch noch sehr sympathische Plattenläden wie Resonanz und Optimal. Die sind toll, total indie und kredibel bis zum Anschlag, Publikum und Personal lieben Musik und verstehen was davon. Allerdings wird dort vor allem Vinyl verkauft, die CD-Bestände sind eher klein.

Aber warum eigentlich noch CDs? Nach dem Kauf lege ich die CD sowieso ins CD-Laufwerk meines Rechners und ziehe mir die eben gekaufte Musik auf die Festplatte und von dort auf den MP3-Player. Denn damit höre ich inzwischen am meisten. Konsequent wäre also, die Musik gleich auf MP3 zu kaufen (ja, klar, kein Booklet, kein Artwork usw. — Finde ich auch schade, aber das ist ein anderes Thema). Ich war einige Monate Kunde bei eMusic. Ein ziemlich guter Download-Store mit einem eigentlich cleveren Prinzip: Man bezahlt einen Monatsbeitrag und darf dafür pro Monat eine bestimmte Zahl von Tracks herunterladen. Das Angebot ist preislich recht attraktiv, so dass man bei Ausschöpfen des Download-Limits einen sehr günstigen Preis pro Song zahlt (deutlich unter den sonst üblichen 99ct pro Titel). Der Katalog von eMusic ist sehr umfangreich, man bekommt wirklich viel Musik. Aber: Keine Major-Labels.

Das klingt erstmal gar nicht schlimm, wenn man sich sowieso eher in den Gefilden jenseits der Charts bewegen möchte. Aber es gibt eben doch inzwischen erstaunlich viele sog. „Indie“-Acts, die sich direkt oder indirekt an ein Major-Label gebunden haben. Und darum enden viele Suchen erfolglos. Oder man bekommt zwar ältere Alben angeboten, aber nicht die aktuellen (z.B. bei Arcade Fire oder The Decemberists). Oder, noch doofer, das Album ist zwar verfügbar, aber nicht in Deutschland. Am allerblödesten: nach 30 Tagen läuft eine Monatsfrist ab, und wenn man in dieser Zeit nicht ans Downloaden gedacht hat, hat man einen Monatsbeitrag für nix ausgegeben. Immerhin kann man ohne lange Fristen kündigen, und das habe ich dann auch nach etwas mehr als einem Jahr gemacht.

Wenn ich mich nun also für ein neues Album interessiere, schaue ich nicht mehr zuerst bei eMusic. Aber wo schaue ich jetzt? Der iTunes Music Store mag vielleicht in Ordnung sein, aber wenn die mich als Linux-User ausschließen möchten, dann bitte. Musicload und Konsorten habe ich bisher gemieden, weil die bis vor kurzem nur DRM-verseuchte Musik angeboten haben. Inzwischen sieht es etwas anders aus, ein Teil der Major-Labels hat seine Blockadehaltung aufgegeben und lässt nun auch Musik im MP3-Format ohne Einschränkungen verkaufen. Leider noch nicht alle, bzw. nicht in allen Ländern und nicht auf allen Plattformen. Es ist also immer noch Glückssache, ob man beim Downloadshop XY ein Album von A, B oder C bekommt. Die Antwort lautet immer: Kommt drauf an. Selbst wenn jedes Album bei wenigstens einem Shop verfügbar wäre, müsste man sich als Kunde immer noch bei viel zu vielen Seiten registrieren (und natürlich jedesmal hübsch ganz viele persönliche Daten hinterlassen).

Einen digitalen MP3-Download-Shop, der (für deutsche Kunden) ein mehr oder weniger lückenloses Angebot bereithält, wird man also noch nicht so schnell bekommen. Eine erste Abhilfe und Annäherung sind Dienste wie kix.de (das kürzlich vom Musikportal laut.de gestartet wurde): Hier kann ich nach Künstlern und Titeln suchen und sehe, wo ich den Song zu welchem Preis und in welchem Format bekomme. Feine Sache*. So bin ich auch auf den mir bislang unbekannten Dienst 7digital gestoßen. Dort gibt’s eine recht ordentliche Auswahl von MP3s in guter Qualität zu einem fairen Preis. Es gibt einen sogenannten „Locker“, aus dem man die einmal gekauften Files bis zu fünfmal downlaoden kann. Und — für mich auch sehr wichtig: Für den Download benötigt man keinen proprietären Download-Manager, den man extra runterladen und installieren müsste (und den es ja meistens sowieso nur für Windows gibt). Alles klappt im Browser oder ganz simpel mit wget. Und hey, außer meiner e-Mail-Adresse wollten die noch nichtmal persönliche Daten von mir. Fast wie ein richtiger Oflline-Laden. Was ich vermisse: Eine Vormerk-Funktion à la „Jetzt nicht kaufen, aber vielleicht später“: Aber fürs erste bin ich zufrieden. Während ich dies schreibe, pluckert im Hintergrund das frisch gekaufte neue Sigur-Rós-Album.

Trotzdem, liebe Musikindustrie: Da muss noch was gehen. Mit mir könntest du nämlich Umsatz machen. Mit schönen Hörproben bin ich leicht zu ködern, und wenn ich dann mit wenigen Klicks einkaufen kann, dann kann man mit mir tatsächlich Geld verdienen. Und ich bin da bestimmt nicht der einzige. Also, wo bekomme ich das Fleet-Foxes-Album als MP3, bitte?

* Allerdings kann man im Moment noch nicht so recht drauf vertrauen, dass die Angaben von kix.de vollständig sind. Das Hellsongs-Album z.B. gibt’s bei 7digital, aber kix weiß davon nix.

Noch ein passender Link dazu: Stars on MP3 — der Tonspion testet anhand der Alben-Top-10, was man wo zum Download bekommt — und was nicht.

 

Ein Gedanke zu „I want my MP3

  1. Die neue Fleet Foxes kriegst bei Music-Wow für €9,32 als Import, Porto inklusive. Billiger als jeder Download-Dienst, und das mit Artwork und ’nem Gegenwart zum Anfassen.

Kommentare sind geschlossen.