Im TV: Star Wars – The Clone Wars

Nachdem kürzlich der Pilotfilm in die Kinos kam (und ein rechter Flop wurde), startete letzten Sonntag die TV-Serie im deutschen Fernsehen, die angeblich zeigen soll, was zwischen Episode II und III der Star-Wars-Prequels geschah. Als ob das jemanden interessieren würde.

George Lucas, der ja mit seiner Prequel-Trilogie ohnehin schon viel kaputt gemacht hat, scheint jedenfalls noch nicht genug zu haben und schickt eine auf 100 (!) Episoden angelegte digital animierte Trickserie in die Wohnzimmer. Und im Grunde braucht man sich darüber nicht großartig aufzuregen, denn wenn die erste Folge repräsentativ ist, dann ist Star Wars: The Clone Wars so belanglos wie uninteressant.

Die (einschließlich Werbung) halbstündige Serienfolge erzählt eine Handlung, die locker auf einen Bierdeckel passen würde (auf dem danach immer noch viel Platz übrig wäre) und besteht im Grunde nur aus einem einzigen Kampf der Guten (Runzeljedi Yoda und seine Jungs) gegen die Bösen (die Typen von Count Dooku). Dreimal dürfen wir raten, wer gewinnt.

Okay, kann man machen, warum nicht? Bemerkenswert ist allerdings, wie wenig Liebe hinter diesem Machwerk steckt. Nicht nur der Plot ist lieblos, auch die Dialoge, die (praktisch nicht vorhandene) Charakterisierung der Figuren und auch die kantige Animation: Das ist alles völlig kalt, es fühlt sich nicht so an, als würde es irgendeinem der Macher wirklich am Herzen liegen, Geschichten aus dem Star-Wars-Mythos zu erzählen. Kein Esprit, kein Humor, keine Ideen.

Nein, Clone Wars ist wohl genau das, wonach es aussieht: Ein aufwendig erstellter, halbstündiger Werbespot für das (natürlich bereits erhältliche) Spielzeug gleichen Namens. Für Prä-Teenager könnte die Serie womöglich ganz unterhaltsam sein, und vielleicht ist das auch wieder nur konsequent. George Lucas ist endlich wieder bei der Zielgruppe angelangt, die er mit seinem allerersten Star-Wars-Film ansprechen wollte: Kleine Jungs. Dass die kleinen Jungs von damals dachten, sie könnten auch mit dreißig oder vierzig noch gute neue Geschichten von Jedis und Wookies undsoweiter bekommen, war einfach nur ein Missverständnis.

Die Serie läuft Sonntags gegen 17:30 bei Pro Sieben,

 

3 Gedanken zu „Im TV: Star Wars – The Clone Wars

  1. muss ich dir komplett widersprechen. ich hab jetzt die ersten 8 folgen gesehen und bin entgegen der ganzen kritik sehr positiv überrascht. ich weiß nicht wie die dt. dialoge aussehen aber im englischen sind sie okay. dazu kommen, überraschende perspektivwechsel, andere hauptdarsteller, etc. auch die klobigen animationen find ich sehr sympatisch, weils ein eigener stil ist und sich gegen die photorealistischen bestrebungen stellt, die man lukas sonst gern unterstellen würde. die folgen sind kurz und wollen aber auch nicht mehr sein. das find ich angenehm erfrischend. zumal die zeit der klonkriege für mich eine der spannendsten im star wars universum ist.

  2. Ich stimme dir teilweise zu, vor allem die Bierdeckelanalogie passt.
    Jedoch nach dem anschauen der ersten beiden Folgen (oder liefen schon mehr?) hab ich entschieden, das die ganze Sache trotz allem interessant und sehenswert ist, nicht zu letzt _wegen_ der stilisierten Charaktere und Animationen.

Kommentare sind geschlossen.