Im Kino: Humpday

Ben ist Mitte Dreißig und gerade dabei, ein solider Familienmensch zu werden, mit Ehefrau, Eigenheim und Kinderwunsch. Sein alter Kumpel Andrew ist das genaue Gegenteil: Mitten in der Nacht steht er bei Ben in der Tür, nachdem er jahrelang in der Weltgeschichte umhergestrolcht ist und sich als (Lebens-) Künstler versucht hat. Andrews Rückkehr kitzelt bei Ben noch einmal die Lust aufs Abenteuer, bzw. die Angst vor einem Spießerleben hervor. Bei einer Party entsteht aus einer Kiff- und Schnapslaune eine komplett bescheuerte Idee. Ben und Andrew wollen zusammen einen Film für das „Humpfest“ drehen, ein alternatives Indie-Porno-Kunstfestival. Ben ist der Ansicht, es wäre doch total verwegen und künstlerisch, einen Porno zu drehen, in dem es zwei Heteromänner miteinander tun.

Nachdem der Rausch ausgeschlafen und der Kater besiegt ist, bleibt immer noch die Idee vom Vorabend. Es ist eine Mischung aus Sturheit, Stolz und Scham, die dazu führt, dass weder Ben noch Andrew einen Rückzieher machen. Sie müssen und wollen da jetzt durch. Allerdings ist da noch Bens Frau Anna, der die Sache auch nicht verheimlicht werden soll …

Humpday von Lynn Shelton ist eine mit sehr einfachen Mitteln gedrehte Indie-Komödie, in der sehr viel über Sex gesprochen wird, aber so gut wie kein Sex zu sehen ist. Der Film verfügt über viel Situationskomik, sitzt aber auf einem sehr ernsthaften Fundament. Im Kern geht es um Beziehungen, um Lebensentwürfe, um Erwachsenwerden, um Ehrlichkeit. Die Dialoge, die dies vermitteln, wirken weitgehend improvisiert und machen daher einen sehr glaubhaften und realistischen Eindruck, auch wenn die Idee, um die sich der Film dreht, doch ganz schön weit hergeholt ist.

Ich hatte jedenfalls viel Spaß mit Ben und Andrew und mit diesem Film, den man zur neuen Mumblecore-Bewegung des US-Indiekinos zählen kann. Humpday schafft es, von Befindlichkeiten einer Generation zu erzählen, ohne langweilig, predigerhaft oder weinerlich zu sein. Aber auch, ohne in Zoten und Albernheiten abzudriften. Gut so.

 

Ein Gedanke zu „Im Kino: Humpday

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.