Trailerschau für Filmstarts vom 6.8.

Im Kino sehen:
Public Enemies: Michael Manns neuer Film, mit Johnny Depp als Ober-Bankräuber John Dillinger und Christian Bale als sein Gegenspieler. Ist mit Sicherheit besser als die meisten anderen „großen“ Filmstarts dieses Sommers, aber rundherum überzeugt hat er mich auch nicht. Review folgt.

Auf die DVD warten:
Tropa de Elite: Der Berlinale-Gewinner 2008 (!) bekommt nun doch noch einen Kinostart. Der Film über eine Polizei-Eliteeinheit in Rio de Janeiro wurde zwiespältig aufgenommen, was nur konsequent ist, da er den Zuschauer mit einem Zwiespalt konfrontiert: ist das brutale Vorgehen der „Elite Squad“ jenseits des Rechtsstaats zu verurteilen, oder handelt der Held in seinem Kampf gegen das Verbrechen doch richtig? Es dürfte interessant sein, sich diese Frage zu stellen. Siehe auch diese Rezension von Ekkehard Knörer.

Los Abrazos Rotos (Zerrissene Umarmungen): Der neue Almodóvar, wieder mit Penelope Cruz. Das sind schonmal zwei ziemlich gute Argumente, wobei sich die Kritiker weitgehend einig sind, dass dies nicht Almodóvars bester Film ist. Trotzdem: Melodramen mit einer guten Prise Humor kriegt kaum jemand so gut hin wie er. Cruz spielt hier eine Schauspielerin, es gibt also auch einige Film-im-Film-Szenen, was ja auch immer einen besonderen Reiz hat.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Maria, ihm schmeckt’s nicht!: Die Verfilmung von Jan Weilers Bestseller. Christian Ulmen spielt den Kerl, der in eine italienische Familie hineinheiratet. Ist sicher über und über voll mit Klischees, aber in seltenen Fällen kann mit Klischees ja auch sehr vergnüglich gespielt werden. Da ich Ulmen immer ganz gerne sehe, bin ich hier mal vorsichtig optimistisch.

Hotel Sahara: Dokumentarfilm, der afrikanische Auswanderwillige porträtiert, die über Gran Canaria versuchen, nach Europa zu gelangen, aber vorläufig in Mauretanien festsitzen. Der film-dienst lobt: „ein Film von eigenwilliger Schönheit“.