Trailerschau für Filmstarts vom 13.8.

Eine ausgesprochen gute Kinowoche für meinen Geschmack:

Im Kino sehen:
Coraline: Freue mich schon seit Monaten auf die 3D-Filmversion von Neil Gaimans Kinderbuch. Inszeniert von Henry Selick, der u.a. auch Nightmare Before Christmas gemacht hat, scheint das ein wunderschönes, ziemlich düsteres Schauermärchen in Stop-Motion geworden zu sein. Läuft in manchen Städten als 3D-Film, funktioniert aber sicher auch ganz gut in herkömmlicher Technik.

Ai no mukidashi (Love Exposure): Von der Berlinale-Berichterstattung Anfang 2009 ist bei mir nicht sehr viel hängengeblieben. Dass aber Love Exposure was ganz Besonderes und sehr Sehenswertes sei, wurde vielfach versichert, soviel weiß ich noch. Wer keine Angst vor 4 Stunden Japanisch mit Untertiteln hat, dürfte hier mit einem außergewöhnlichen Filmerlebnis und einer extrem unkonventionellen Liebesgeschichte belohnt werden.

Zack and Miri make a Porno: Ich mag den Kevin Smith ja immer noch, auch wenn alle seine Filme, die nach Chasing Amy kamen, eher Mittelmaß waren. Hier lässt er Seth Rogen und Elizabeth Banks aus finanzieller Verzweiflung zu Pornofilmern werden, und laut SpOn ist es „gut möglich, dass [dies] die romantischste Komödie ist, die überhaupt je gedreht wurde.“

Auf die DVD warten:
Hunger: Ein Film von Steve McQueen (nein, nicht der, der andere, ein britischer Videokünstler), der von dem Nordirischen Hungerstreik von 1981 erzählt. Wird allenthalben als sehr gelungen und eindringlich gelobt. Läuft allerdings nur in einer einzigen Kopie in Deutschland (Termine hier).

The Hurt Locker (Tödliches Kommando): Kathryn Bigelows Film über ein Bomben-Entschärfungskommando der US-Army im Irak versteht sich ganz klar als Action- und Spannungsfilm und dürfte als solcher auch sehr gut funktionieren. Wobei ich als Gutmensch immer ein bisschen Probleme damit habe, wenn reale Kriege als Kulisse für Unterhaltung dienen und die Soldaten als Helden gezeichnet werden.

Die PARTEI:

„Die PARTEI“ ist ein innovativer Propaganda-Dokumentarfilm im Stile Guido Knopps, der speziell für die ganz große deutsche Kinoleinwand geschaffen wurde. Unzählige Hochglanzbilder, Auf- und Untersichten verbinden sich mit einer mehrfach umgeschriebenen Filmmusik von Achim Treu zu einem unvergesslichen Epos im Stile Leni Riefenstahls.
Der Film, „Die PARTEI”, erfindet den Dokumentarfilm neu und mobilisiert gleichzeitig die politikverdrossenen Massen für die Sache der Partei Die PARTEI. Es wird (wahrscheinlich) viel gelacht werden, Gesellschaftskritik ist auch enthalten.

Zitat von der Film-Homepage, Rubrik „Zum Abschreiben für die Journalisten“

Vielleicht mal im Fernsehen:
For a moment freedom (Ein Augenblick Freiheit): Österreichisch-französische Koproduktion, die von diversen Flüchtlingsschicksalen erzählt, dies aber nicht als völlig ernstes, schweres Drama tut, sondern auch viel Humor beimengt, so dass laut B3-Kritikerin Magali-Ann Thomas „viel gelacht und geweint werden kann“.

Die Helden aus der Nachbarschaft: Komisch, den hatte ich schon vor ein paar Monaten hier aufgeführt, am 30.4.09. War damals vielleicht nur so ’ne Vorpremiere und kein richtiger Kinostart.

Muss nicht sein:
Jasper und das Limonadenkomplott: Jasper ist ein Pinguin und kommt wohl regelmäßig in der Sendung mit der Maus. Jetzt auch als Film, damit die ganz kleinen auch mal wieder ins Kino können.

Coco avant Chanel (Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft): Biopic über die Modeschöpferin, also ein Kostümfilm in jeder Hinsicht. Soll ja Leute geben, die sowas interessant finden. Not me.

G.I. Joe – Rise of Cobra (G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra): Gehirnarme Spielzeugverfilmung mit viel Rumms und Bumms. Bereits gesehen und hier besprochen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.