Trailerschau für Filmstarts vom 26.11.

Im Kino sehen:
Die Tür: Ein deutscher Thriller, mit Zeitreise-Thematik, oha! Basierend auf einer Romanvorlage von Akif Pirinçci (der mit den Katzenkrimis). Und als Hauptdarsteller hat man sich Mads Mikkelsen ins Boot geholt. Meistens geht sowas ja grandios schief, aber das hier sieht gar nicht mal so verkehrt aus. Könnte man riskieren.

Auf die DVD warten:
Nunta muta (Stille Hochzeit – Zum Teufel mit Stalin): Ein rumänisches Dorf will Hochzeit feiern, darf aber nicht, weil gerade Josef Stalin geboren ist. Komödie im Stil der Balkanfilme von Emir Kusturica. Sieht im Trailer recht unterhaltsam aus, bin mir aber nicht sicher, ob die überdrehte Komik über 90 Minuten erträglich ist.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Allein in vier Wänden: Doku über ein russisches Kindergefängnis. Sieht ziemlich interessant aus.

Das Vaterspiel: Michael Glawogger, kürzlich noch mit Contact High im Kino, drehte danach wieder etwas ernsthafteres: Die Romanverfilmung nach Josef Haslinger verknüpft mehrere Zeit- und Handlungsebenen und sieht recht komplex aus. Die Kritiker und Preisjurys jedenfalls fanden’s gut.

Okuribito (Nokan – Die Kunst des Ausklangs): Der japanische Gewinner des diesjährigen Auslands-Oscars über einen Cellisten, der notgedrungen als Bestatter anheuert. Macht einen ganz charmanten, aber auch etwas glatten und rührseligen Eindruck.

Muss nicht sein:
Helen: Sandra Nettelbeck (Bella Martha) mit ihrem ersten englischsprachigen Film und dem Versuch, dem Thema Depression nahezukommen. Was, wie wir in den vergangenen Wochen gelernt haben, fast unmöglich ist.

The Twilight Saga: New Moon (New Moon – Biss zur Mittagsstunde): Eins muss man den Machern lassen: Sie sind schnell und bringen den zweiten Teil der Teenie-Vampir-Schmonzette extrem schnell in die Kinos, solange der Hype noch anhält. Der Erfolg gibt ihnen recht.

Arthur et la vengeance de Maltazard (Arthur und die Minimoys 2 – Die Rückkehr des bösen M): Teil 2 von Luc Bessons Animationsspektakel für Kinder. Synchronsprecherdarsteller Bill Kaulitz meint „Ich sag euch, das wird total abgefahren“. Na, wenn du’s sagst, Bill…

New in Town: RomCom mit Renee Zellweger als Fish out of water, eine Managerin, die ins winterliche Minnesota kommt und dort praktisch nicht überlebensfähig ist. Aber dann wird ja alles gut, es kommt ein süßer, patenter Mann undsoweiter undsofort. Würg. Dann lieber Twilight, echt.