Trailerschau Nachklapp

Die letzten Wochen zerrten andere Betätigungen und Verpflichtungen leider stark an meinem Zeitbudget, so dass die letzten drei Folgen der Trailerschau ausfallen mussten. Die Filmstarts vom 20. Mai werden wieder im gewohnten Rahmen abgefrühstückt werden, zuvor noch eine kleine, ganz subjektive Auswahl von Filmen der letzten drei Wochen, die hier nicht genannt wurden, aber aus meiner Sicht interessant sind (gesehen hab ich von den genannten bisher nur Iron Man 2 und Mr. Fox):

Gestartet am 29.4.:
Sin Nombre: Mexikanischer Film, der sowohl von brutalen Streetgangs als auch von der Flucht vieler junger Mexikaner in die USA erzählt. Wird gerne mal verglichen mit City of God, hat aber nicht dessen poppig-stylishen Stil, was gar kein Mangel sein muss.

Gestartet am 6.5.:
Iron Man 2: Teil 1 fand ich wirklich toll, ein rundum gelungener Superheldenfilm, mit dem damals niemand gerechnet hätte. Diesmal sind die Erwartungen deutlich höher, und erfüllt werden sie nur zum Teil. Das Sequel ist ein solider Blockbuster ohne große Überraschung, mit einigen netten Momenten und sehr viel eher langweiliger Action.

David Wants To Fly: Filmemacher David Sieveking begibt sich auf die Spuren seines Idols David Lynch und landet beim Yogischen Fliegen, bei der Sekte des Maharishi Mahesh Yogi. Sieht nach einer ironischen und recht vergnüglichen Doku über Sektenirrsinn aus. David Lynch war angeblich nicht amüsiert.

The Exploding Girl: Kleine, leise US-Indie-Produktion über eine 20-jährige Epileptikerin und die Beziehung zu ihrem – bislang – platonischen besten Freund.

Gestartet am 13.5.:
The Fantastic Mr. Fox (Der fantastische Mr. Fox): Wes Anderson! Roald Dahl! George Clooney! Ganz, ganz wunderbarer, herrlich altmodischer und detailverliebter Stop-Motion-Animationsfilm. Weit davon entfernt, „nur“ ein Kinderfilm zu sein. Ich habe ihn auf dem ITFS in Stuttgart gesehen und war sehr begeistert. Absolute Empfehlung!

Robin Hood: Ich bin kein ganz großer Ridley-Scott-Fan, aber manchmal dreht er richtig gute Filme. Gleiches gilt für Russell Crowe. Fan von Ausstattungs-intensiven Historienschinken bin ich auch nicht, aber auch hier gibt es so manche Perle. Ob Robin Hood eine solche ist, weiß ich nicht, aber der Trailer hat was. Das Wohltuende: hier geht es eben nicht zum x-ten Male um den edlen, strumpfbehosten Rächer der Enterbten, sondern mehr um seine Vorgeschichte. Und: Cate Blanchett spielt mit!