Trailerschau für Filmstarts vom 26.5.

Hier war einige Wochen Sendepause, die Trailerschau ist fünfmal ausgefallen. Wenig Zeit, viel zu tun, yadda yadda yadda, lahme Ausreden gibt es genug. Tatsache ist: Ich hatte nicht genug Lust dazu, vor allem weil das Kinoangebot in den letzten Wochen aus meiner Sicht nicht sehr reizvoll war. Den gesamten Mai war ich überhaupt nicht im Kino, im April nur bei den Fantasy Filmfest Nights, in Winter’s Bone und in der Pressevorführung von Thor. Eine Kinomüdigkeit also, die sonst eigentlich nur während großer Fußballturniere eintritt.

Durch die Trailerschau-Pause habe ich aber auch gemerkt, dass mir was fehlt: durch den (selbstauferlegten) Zwang, sich über praktisch jeden Film zumindest minimal zu informieren und ihn für sich selbst einzuordnen, bekomme ich das Gefühl, einen sehr guten Überblick über die aktuelle Filmlandschaft zu haben. Dieses Gefühl droht mir nach wenigen Wochen Trailerschau-Verzicht bereits abhanden zu kommen.

Deshalb, und weil die nächsten Wochen deutlich interessanter zu werden versprechen, geht’s ab sofort wieder weiter. Und in dieser Woche gleich mit einem hochinteressanten Neustart:

Im Kino sehen:
Hanna (Wer ist Hanna?): Endlich wieder frischer Wind im Genrekino: Ein Actionthriller, gedreht vom Regisseur Joe Wright, der zuvor mit Stolz und Vorurteil und Abbitte ganz andere Sachen gemacht hat. Eine Story von einem jungen Mädchen, das von ihrem Vater zur Killermaschine ausgebildet wird, kombiniert mit Bond-esken Location-Wechseln rund um die Welt und garniert mit einer surrealen Märchenkomponente. Und dann spielt auch noch Cate Blanchett mit! Worauf warten wir noch?

Vielleicht mal im Fernsehen:
Unter Kontrolle: Unkommentierte Dokumentation aus deutschen Atomanlagen. Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil man dafür in der aktuellen Lage nach Fukushima wohl keine Drehgenehmigung mehr bekommen würde. Die Bilder sind betont nüchtern, das Urteil soll sich der Zuschauer selbst bilden. Dürfte sehr sehenswert sein.

Die Relativitätstheorie der Liebe: Deutscher Episodenfilm rund um diverse Paarkonstellationen, deren Fäden sich am Ende alle verknüpfen. Müsste man ganz furchtbar finden, wäre da nicht das Gimmick, dass die beiden Hauptdarsteller jeweils fünf Rollen spielen. Die eine ist Katja Riemann (hm, naja), der andere ist Olli Dittrich, und dem kann ich in jeder Maskierung stundenlang zuschauen, vermutlich auch dann, wenn er sich als Nilzenburger verkleidet. (Muss trotzdem nicht unbedingt im Kino sein)

I Phone You: Culture-Clash-Komödie über eine junge Chinesin, die nach Berlin kommt und dort nicht das findet, was sie sucht, aber dafür anderes. Das Drehbuch stammt immerhin von Wolfgang Kohlhaase, der so tolle Filme wie Sommer vorm Balkon und Solo Sunny geschrieben hat.

The Burning Plain (Auf brennender Erde): Ist schon fast drei Jahre alt und kommt nun doch noch bei uns ins Kino, vielleicht wegen Winter’s Bone-Star Jennifer Lawrence, die hier eine der drei weiblichen Hauptrollen spielt (neben Kim Basinger und Charlize Theron). Der Film stammt von Guillermo Arriaga, der diverse Drehbücher für Iñárritu (Amores Perros, 21 Grams) geschrieben hat und auch hier wieder drei Handlungsstränge zeigt, die sich nach und nach verknüpfen. Es geht (laut critic.de) um „verbotene Liebe, verdrängte Schuld und die Unmöglichkeit einer Flucht vor sich selbst“. Bestimmt kein schlechter Film, aber halt sehr Schicksals- und bedeutungsschwangere Kost.

Muss nicht sein:
Waste Land: Kunst trifft Goodwill und eine Kamera filmt. So kann sich der Künstler Vik Muniz profilieren, weil er mit einem Kunstprojekt auf die Not von Menschen in Rio de Janeiro hinweist, die von dem leben, was sie auf einer Müllkippe finden. Der Zuschauer kann ein bisschen betroffen sein und wenn er sein Kinoticket in den Abfalleimer wirft, leben die Menschen wahrscheinlich immer noch von der Müllkippe.

Übrigens, auch Gunnar Geller, der auf seinem Blog genau wie ich Vorurteils-basierte Filmempfehlungen ausspricht, hat nach noch viel längerer Pause diese Woche wieder angefangen.

 

3 Gedanken zu „Trailerschau für Filmstarts vom 26.5.

  1. Lieber Abspannsitzenbleiber,
    Schön dass du wieder da bist! Deine Trailerschau hat mir echt gefehlt. Ich hatte genau das gleiche Gefühl wie du: den Überblick über das aktuelle Filmgeschehen zu verlieren und trotzdem nicht wirklich etwas verpasst zu haben ;)
    Freu mich auf die nächsten Wochen mit guten Filmen und deshalb guten Trailerschauen!
    Liebe Grüße,
    Luise

  2. Hallo abspannsitzenbleiber! Einen sehr schönen Blog hast du da, vorallem ein visuell schönes Gesamtpaket und inhaltlich ist es ebenfalls sehr ansprechend. Die Unterteilungen in „im Kino sehen“ und „vielleicht TV“ triffts sehr gut. Hier kann ich dir vorallem bei Hanna und Burning Plains nur zustimmen =)

    Lieben Gruß

    Eine neue Leserin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.