Trailerschau für Filmstarts vom 29.12.

Vielleicht mal im Fernsehen:
Blutzbrüdaz: Sido und B-Tight in einer (explizit nicht autobiographischen) Rapperstory. Da denkt man natürlich sofort an den grausamen Bushido-Film und will das von vornherein scheiße finden. Aber. Der Trailer ließ mich mehrfach schmunzeln und grinsen und ich kann mir vorstellen, dass dieser Film tatsächlich eine Menge Spaß macht. Rajko sah „erfrischenden Unernst, naiven Charme und geradezu niedlich-quirlige Figuren“. Der Regisseur Özgür Yildirim bekam für seinen Chiko sehr viel Lob (bei mir noch auf der Muss-ich-mal-gucken-Liste), und als Produzent ist auch noch Fatih Akin im Boot, so dass man da durchaus optimistisch sein kann.

También la lluvia (Und dann der Regen – También la lluvia): Gael García Bernal als Regisseur, der in Bolivien mit Ureinwohnern einen authentischen Film über Christoph Columbus‘ Amerika-Entdeckung drehen will und in die politischen und sozialen Konflikte des Landes hineingerät. Der Stoff riecht gehörig nach Message-Kino mit erhobenem Zeigefinger, doch die Kritiker sind voll des Lobes. Bis auf Silvia Hallensleben (epd Film), die von „Politkitsch nach gängiger Hausmacherart“ schreibt.

Jeg reiser alene (Ich reise allein): Dänische Komödie über einen Vorzeigeslacker, bei dem eines Tages überraschend eine siebenjährige Tochter auftaucht, von der er nichts wusste. Was dann kommt, kann man sich ungefähr vorstellen (endlich erwachsen werden, Verantwortung lernen, das ganze Programm). Sieht dank viel skandinavischem Charme aber trotzdem ganz brauchbar aus. Daniel Sander findet in seiner SpOn-Rezension ein sehr schönes Fazit: „Eine Komödie, der es so geht wie ihrer kleinen Heldin: Keiner hat auf sie gewartet, aber wenn man sie erst kennt, hat man sie auch lieb.“

Muss nicht sein:
The Darkest Hour (Darkest Hour): 3D-Alien-Invasion in Moskau (mit Produktions-Credit von Timur Bekmambetov). Außer dem Schauplatz gibt es hier wohl nicht viel Neues, das Tomatometer kommt nur auf 15%. Ach ja, und die Aliens sind unsichtbar!

 

Ein Gedanke zu „Trailerschau für Filmstarts vom 29.12.

  1. Danke für den Hinweis, das „Blutsbrüdaz“ vom „Chiko“-Regisseur gedreht wurde, denn der Film war wirklich gut. Aufgrund der Besetzung wäre sein neuester glatt unter meinem Radar an mir vorbeigeflogen, erwartete ich bei dem Titel doch eher eine „Alder, Diggga“-Comedy-Zumutung á la „Erkan und Stefan“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.