Zu gewinnen: 2×2 Tickets für Beasts of the Southern Wild

Ganz kurz vor Jahresende kommt mit Beasts of the Southern Wild noch ein kleines Highlight in die Kinos, das sich in der Zielgeraden – so hoffe ich zumindest – noch auf die ein oder andere Jahresbestenliste drängeln könnte: Der Film von Benh Zeitlin lief im Sommer als Centerpiece des Fantasy Filmfests und bekommt nun noch eine reguläre Kinoauswertung.

Es geht um das sechsjährige Mädchen Hushpuppy, das in ärmsten Verhältnissen in den Sümpfen der Südstaaten lebt, wo gerade ein Monstersturm aufzieht. Mit ihrer ganz besonderen Verbindung zur Natur und deren Geschöpfen versucht sie, ihre Umgebung vor schlimmen Auswirkungen des Sturms zu bewahren und ihren kranken Vater zu retten. Das Ganze bewegt sich wohl stets ganz eng an der Grenze zwischen fast dokumentarischem Realismus und einer Prise Fantastik und erinnert vom Setting ein wenig an die Filme von Guillermo del Toro, vor allem Pan’s Labyrinth, einen meiner Lieblinge. Roger Ebert schreibt in seiner hymnischen Besprechung:

Sometimes miraculous films come into being, made by people you’ve never heard of, starring unknown faces, blindsiding you with creative genius. Beasts of the Southern Wild is one of the year’s best films.

Der Verleih MFA+ Filmdistribution hat mir angeboten, hier im Blog ein paar Freikarten zu verlosen, was ich hiermit gerne tun möchte. In den Verlosungstopf kommen alle, die unten im Kommentarfeld die folgende Frage beantworten: Was war (bis jetzt) dein Film des Jahres 2012 und warum?

Ausgelost wird am 10. Dezember, so dass die Karten hoffentlich rechtzeitig zum Kinostart am 20.12. bei den Empfängern ankommen.

Datenschutzhinweis: Fürs Kommentieren (und im Falle des Gewinnens fürs Kontaktieren) muss eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Diese wird von mir vertraulich behandelt und an niemanden weitergegeben.

 

14 Gedanken zu „Zu gewinnen: 2×2 Tickets für Beasts of the Southern Wild

  1. Ich bin mir noch etwas unschlüssig, da gerade aktuell einige wirklich großartige Streifen laufen, z.B. 7psychos. Aber wenn ich mich bisher festlegen muss, wird es wohl „Drive“.
    Diese grandios erzählte Story ist einfach perfektes Kino gewesen: stilistisch toll, schöne Aufnahmen, gute Darsteller und über allem ein grandioser Soundtrack.
    Ich freue mich dennoch auch sehr – so oder so ;) – auf das wilde Biest :) Cheers!

  2. Das Jahr bot sicherlich viele tolle Filme, welche die Filmfans hervorragend unterhalten haben. Eines meiner Highlights diese Jahr war jedoch We need to talk about Kevin. Beklemmend, eindringlich und lässt viel Spielraum für die eigene Interpretation.
    Beasts of the Southern Wild verspricht auch etwas ganz besonderes, wie del Toto zu erwarten :)

  3. Hmmm, ich würde sagen, mein Favorit bisher ist 50/50. Ok, es gibt ein paar störende Klischees, aber über die kann ich hinwegsehen wenn die Schauspieler einfach klasse sind und die Story schön erzählt wird. Und das über so eine traurige Krankheit dennoch mit viel Charme und Witz erzählt werden kann, ist einfach toll.

  4. Schiffbruch mit Tiger. Toller Roman, großartige Umsetzung: Mitreißend erzählt, magisch fotografiert und grandios gespielt. Unglaublich reichhaltig!

  5. Als großer Alien-Fan möchte ich „Prometheus“ nennen. Der Film ist zwar alles andere als perfekt, die Charaktere sind nicht wirklich gut gezeichnet, die Story bescheuert, wenn man so will. Aber er ist bildgewaltig und das alleine reicht mir hier schon, um ihn als einen der faszinierensten Filme des Jahres zu bezeichnen.

  6. Ich fand das bisherige Filmjahr leider ziemlich schwach, daher tue ich mich recht schwer damit einen liebsten Film auszuwählen. Am herausstechendsten sind wohl Die Avengers, Iron Sky und Cloud Atlas.
    Wenn ich danach gehe, bei welchem Film ich mich am besten unterhalten gefühlt habe, würde ich klar auf die Avengers zeigen, gehe ich aber danach, welchen Film ich am liebsten nochmal sehen würde, fiele meine Wahl auf Cloud Atlas.

    (Prometheus und Drive fand ich übrigens beide ziemlich schrecklich.)

  7. Sich festzulegen, ist schwierig – aber ich denke, es wird wohl „Drive“ sein. Ganz einfach weil ich nie gedacht hätte, dass mich dieser Film gleich von der ersten Minute so packen könnte, wie es dann letztendlich war.

    Wobei ich natürlich noch nicht den „Hobbit“ gesehen habe…

  8. Ich nehm natürlich nicht am Gewinnspiel teil, nenne aber auch meinen Favoriten: der schon mehrfach genannte „Drive“ steht auch bei mir sehr weit oben. Wenn’s um Popcorn-Kino geht, hat „The Avengers“ die Nase vorn.

    Am Schönsten fand ich aber Wes Andersons „Moonrise Kingdom“, der mir sehr sehr viel Spaß gemacht hat. Wunderschön nostalgisch, sehr lustig, klasse Schauspieler, tolle Musik. Natürlich wie immer bei Anderson sehr artifiziell, aber diesmal auch mit Herz für seine Figuren. Ja, ich glaube, das ist mein Film des Jahres.

  9. „Beasts of the southern wild“ hab ich zwar schon auf dem FFF gesehen, aber ich fühlte mich ein wenig überfordert und würde ihm gerne noch mal eine zweite Chance geben, Im Rahmen eines Marathon-Programms .- ich hatte zum ersten Mal eine Dauerkarte – war mir der Film dann doch zu sperrig um ihn einfach wegzugucken.

    Zwei meiner Lieblingsfilme dieses Jahres – „Drive“ und „We need to talk about Kevin“ sind schon genannt worden, deshalb hier noch als drittes: „Sleep tight“ von Jaume Balaguero („REC“), einem teuflisch clever konstruierten Thriller, der den Zuschauer klammheimlich auf die dunkle Seite rüberzieht und danach die Tür zusperrt. Hitchcock hätte sich bestimmt königlich amüsiert über die Wendungen die der Film nimmt.

  10. Da ich gerade meine Top10 des Jahres zusammengestellt habe, fällt mir die Antwort auf diese Frage sehr leicht: Moonrise Kingdom von Wes Anderson.
    Ist zwar, wenn man genau hinschaut sehr konstruiert, aber das gefällt mir hier. Zudem sind die Figuren unglaublich gut gezeichnet. Dieser Film hat alles. Liebe, Leid, Witz, Zauber, Action, heroische Rettungsaktionen und das ganze eingerahmt von einer wundervollen coming of age Geschichte

  11. also ich muss sagen, das Kinojahr war ziemlich mau bisher…
    aber ARGO fand ich mal richtig klasse..spannend von der ersten bis zur letzten Minute, obwohl man vorher wußte wie der Film ausgeht.Hab ich auch selten erlebt.

  12. Zusammenfassend kann man sagen: Drive ist wohl wirklich einer der Filme des Jahres.

    Zwei Geheimtipps, die ich hier mitnehme: Sleep Tight und Argo. Beide hab ich noch nicht gesehen und beide sind in unseren Kinos ziemlich untergegangen, denke ich. Zu Unrecht, wie es aussieht.

Kommentare sind geschlossen.