Ich hatte gestern auf  Twitter darauf hingewiesen, dass bei Pro Sieben gerade wieder sehr sehenswerte, aktuelle Spielfilme zur besten Sendezeit zu sehen sind:

Das war gar nicht so sehr als Einschalt-Empfehlung gemeint, sondern eher als ein Wink in Richtung öffentlich-rechtliche Sender: Seht her, ARD und ZDF, es ist möglich, man kann preisgekrönte Spielfilme mit einem gewissen Anspruch auch um 20:15 senden und es schaut sogar jemand zu. Wir können ganz sicher davon ausgehen: Hätten ARD oder ZDF die Rechte an True Grit, er würde nicht um 20:15 ausgestrahlt. Denn es gibt dort einfach keine Spielfilm-Sendeplätze um diese Uhrzeit. Die (von den Privatsendern begonnene) strikte Durchformatierung der Sendepläne lässt es im Ersten und Zweiten nicht mehr zu, Programmplätze für Formate freizuhalten, die unterschiedlich lang dauern. Denn wenn ich Sonntags statt einem immer exakt 90 Minuten langen Tatort einen Spielfilm zeige, fängt die Talkshow von Jauch jede Woche zu einer anderen Uhrzeit an.

Also werden Spielfilme, von denen die Öffentlich-Rechtlichen eine ganze Menge im Repertoire haben, an den Rand gedrängt: Zu Arte und 3sat, in die kleinen Digitalkanäle, vor allem aber in die Nacht. Das ZDF hat immerhin einen wöchentlichen Sendeplatz für Spielfilme, bei dem der Film meistens noch vor Mitternacht zu Ende ist, das Montagskino. Im Ersten läuft diesen Monat exakt ein Kinofilm um 20:15 Uhr: Casino Royale am Samstag vor Ostern. Das läuft vermutlich schon unter Feiertags-Programmierung, denn an den Festtagen kann man offenbar leichter vom gewohnten Programmschema abweichen und hat öfter mal Platz für Filme.

Ich weiß nicht, auf welche Weise welcher Film bei welchem Sender landet (komplizierter Rechtehandel ist kompliziert), aber ich sehe immer wieder Filme in der Programmzeitschrift, die in irgendeiner öffentlich-rechtlichen Nische laufen, wo sie kein Mensch findet, bei denen ich mir aber sicher bin, dass er bei Pro Sieben (seltener auch mal bei Sat 1 oder RTL) zur besten Sendezeit laufen würde. Scott Pilgrim vs. the World ist so ein Beispiel (Ausstrahlung im ZDF in einer Dienstagnacht um 0:35 sowie, immerhin, um 20:15 bei ZDFneo).

Aber will ich denn wirklich, dass so gute Filme bei den Privaten landen, wo sie mit Werbung zerhackt, um den Abspann beraubt, mit blinkenden und klingelnden Programmtipps verziert und entweder nur in SD oder im Ärgernis-Format HD+ ausgestrahlt werden? Die Antwort ist Ja. Nicht weil ich sie dort selber schauen will – will ich nicht – sondern weil ich es solchen Filmen gönne, wenn eine breite Masse sie sehen kann. True Grit hatte letzten Sonntag bei Pro Sieben laut GfK 3,51 Millionen Zuschauer. Im Kino sahen den Film 793.974 Zuschauer (Quelle). Kleiner Unterschied, nicht wahr? Scott Pilgrim beim kleinen Nischensender ZDFneo hatte dagegen gerade mal 80.000 Zuschauer.

Schon klar: Mir wäre es auch am liebsten, wenn in ARD und ZDF genügend gute Sendeplätze für Kinofilme da wären (pro Sender 1x die Woche 20: 15 Uhr und 1x die Woche gegen 22 Uhr wäre doch super). Aber es gibt sie nicht und es wird sie auch nicht so bald geben. Und so lange das so bleibt, sollen sich die Öffis das Gebührengeld für Spielfilmrechte doch lieber sparen, wenn die Filme dann ohnehin nur versteckt gezeigt werden. Dann doch lieber bei den Privaten, wo sie ein Vielfaches der Zuschauer erreichen können.

Und ich gehe sogar so weit, dass ich auch beim Allerheiligsten der Filmfans (mit Einschränkungen) Zugeständnisse machen würde: Schnitte!!! (an dieser Stelle bitte Jaws-Musik, einen Reißzoom und schwarz-weiße Farbfilter vorstellen)

Ja, es gibt Fälle, in denen Schnitte sinnentstellend sind und das Werk amputieren (Black Swan ist wohl so ein Fall, die Schweiz zeigt, wie man es besser machen kann). Oft wird die Schere so plump eingesetzt, dass es jeder merkt (etwa wenn die Tonspur einen unsanften Hopser macht). Und auch mir wäre eine Welt ohne diese Form der Zensur viel lieber. Aber ist es wirklich so schlimm, wenn in einem durchschnittlichen Actionfilm ein paar Sekunden fehlen?

Für Filmliebhaber ist sowas (zu Recht) natürlich ein Sakrileg, aber seien wir doch mal ehrlich: Die senden das nicht für uns! Wir Filmnerds kennen diese Filme doch eh, wir haben sie im Kino gesehen oder auf DVD oder BluRay im Regal stehen. Wir brauchen die TV-Ausstrahlung nicht, weder um 20:15 noch sonstwann. Und außerdem zeigen die Privaten in vielen Fällen auch die ungeschnittenen Fassungen in der Nachtwiederholung.

Diese Filme sind nicht fürs Fernsehen gemacht, eine Ausstrahlung im TV ist ohnehin schon ein Kompromiss, immer. Und wenn wir diese schon eingehen und zwischen mehreren Übeln abwägen, sollten wir dann nicht auch schauen, dass Filme in diesem Massenmedium auch von einer Masse gesehen werden können?