Verlosung: Beltracchi – Die Kunst der Fälschung

Gewinnspiele sind ja eher selten hier im Blog – aber wenn ich nett gefragt werde und das damit beworbene Produkt zum Blog passt und mir selber gefällt, dann bin ich solchen Aktionen nicht grundsätzlich abgeneigt.

Von dem Film, um den es hier geht, kenne ich leider bisher auch nur den Trailer. Den finde ich sehr reizvoll, vor allem weil hier das spitzbübische Wesen des Protagonisten so schön durchscheint:

Der ist Kunstfälscher und heißt Wolfgang Beltracchi. Nein, heißt er eigentlich nicht, auch der Name ist quasi eine Fälschung. Mit gefälschten Bildern verdiente er Millionen, eher er 2011 in Köln zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde, die er aber im offenen Vollzug verbringen kann. Nach einem Buch über den Fall und einer Autobiographie des Fälschers kommt morgen ein Dokumentarfilm von Arne Birkenstock (Sound of Heimat) ins Kino. Ganz neutral und objektiv wird der vermutlich nicht sein: Birkenstocks Vater ist einer von Beltracchis Anwälten, der Regisseur bezeichnet seinen Film als „dokumentarische Gaunerkomödie“.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann hier Freikarten fürs Kino gewinnen: Verlost werden 2×2 Karten sowie 3 Filmplakate.

Die Gewinner werden aus allen Teilnehmern ermittelt, die hier unten in die Kommentaren folgende Frage beantworten: Welchen empfehlenswerten Dokumentarfilm habt ihr in letzter Zeit gesehen und warum sollte man den gucken?

Einsendeschluss ist Sonntag, der 9. März – die Tickets gehen dann gleich am Montag in die Post.

 

4 Gedanken zu „Verlosung: Beltracchi – Die Kunst der Fälschung

  1. In der letzten Woche habe ich die Dokumentarfilme „Beerland“ und „The Other F Word“ gesehen – und beide sind sehenswert. Im Ersten versucht ein in Deutschland lebender Amerikaner hinter das Geheimnis der deutschen Liebe zum Bier zu kommen. Im Zweiten erzählen Mitglieder aus bekannteren Punkrock-Bands wie man tätoviert und mit Iro, der Erwartungshaltung der Geschellschaft widersprechend, ein guter Vater sein kann. Beide Filme besitzen zwar keine wirkliche Tiefe, sind aber nette PopCorn-Dokumentarfilme mit Unterhaltungsfaktor.

  2. den Dokumentarfilm „20 Feet From Stardom“ habe ich zu letzt gesehen, wirklick empfehlenswert.

  3. Ich habe neulich „Die Mondverschwörung“ gesehen. Ein „amerikanischer Journalist“ (bzw. jemand, der sich dafür ausgibt) reist durch Deutschland und besucht Menschen, die sich mit dem Mond und dessen „Geheimnissen“ beschäftigen. Beginnt ganz harmlos bei einer Turnstunde mit „Mondyoga“ und bewegt sich dann über verschiedene esoterische Aberglaubens-Richtungen bis hin zu knallharten rechtsradikalen Verschwörungstheorien

    Über die Protagonisten am Anfang lacht man noch, gegen Ende wird das dann schon schwieriger …

  4. Cooler Tipp! “The Other F Word” habe ich auch noch auf meiner Liste – scheint ja wirklich empfehlenswert zu sein !? LG

Kommentare sind geschlossen.