Filmfest München 2014

ffmuc_2014

Morgen geht’s los! Das große Münchner Filmfestival mit einem Programm von etwas mehr als 150 Filmen in acht Tagen. Das waren in der Vergangenheit schon mal deutlich mehr, aber Festivalchefin Diana Iljine, die das Filmfest heuer zum dritten Mal leitet, hat die Filmanzahl reduziert und zeigt die einzelnen Beiträge stattdessen lieber in mehreren Vorstellungen. Was ich für eine sehr gute Entscheidung halte, denn es ist auch jetzt noch schwer genug, sich erstens aus der Masse an interessant klingenden Angeboten das richtige auszusuchen und zweitens dies dann auch in seinem Terminplan unterzukriegen.

Ich habe das Filmfest in den letzten Jahren immer nur sehr sporadisch besucht, als „normaler Kinogänger“ in einzelnen Vorstellungen. Das ist in München auch durchaus so gedacht und gewollt, das Filmfest soll für alle da sein, nicht nur für Freaks und Fachpublikum. Dieses Jahr habe ich es endlich einmal geschafft, mich um Urlaub und eine Akkreditierung zu kümmern, so dass ich diesmal deutlich mehr als die üblichen drei oder vier Filme schaffen werde. Das Zusammenstellen des persönlichen Programms bleibt dennoch (oder gerade deshalb) eine hohe Kunst, die auch viel mit Streichen zu tun hat – vor allem, wenn man auch noch das eine oder andere WM-Spiel sehen möchte. Den ersten Tag, den Samstag, muss ich gleich mal komplett aussetzen (runde Geburtstage gehen vor!), ehe ich dann am Sonntag ganz gediegen mit zwei Filmen ins Festival starten werde. Wir melden uns.